Die Geflügelwirtschaft ist der am schnellsten wachsende Zweig in der tierischen Produktion. Wegen der günstigen Futterverwertungsraten, insbesondere von Jungmasthühnern und Legehennen, wird die Bedeutung in Zukunft noch zunehmen. Auf dem 1. Geflügelsymposium des Wissenschaftszentrums Wing an der Universität Vechta. Wird es um Fragen der Effizienzsteigerung und der Reduzierung des CO2-Fußabdrucks gehen.

Ziel ist es zum einen, in einem Rückblick auf die zurückliegenden 50 Jahre nachzuvollziehen, weshalb sich dieser Zweig der Tierproduktion so dynamisch entwickelt hat, gleichzeitig aber auch einen Blick in die Zukunft zu richten, um sich abzeichnende Entwicklungen vorzustellen, heißt es.

Wing konnte für das Symposium Referenten aus dem In- und Ausland gewinnen, die sich an Universitäten oder in Unternehmen mit den Themen beschäftigen. Anhand eines Praxisbeispiels soll darüber hinaus dokumentiert werden, wie sich durch gezielte Maßnahmen der CO2-Fußabdruck deutlich reduzieren lässt. Anmeldung und Info direkt bei Wing. (hed)
stats