Dass Akademiker knapp, präzise und unterhaltsam vortragen können, will der Wettbewerb „Energy Slam“ beweisen. Zwischen dem 30. September und dem 1. November lädt das Braunschweiger Haus der Wissenschaften zu vier Regionalentscheiden ein. Wissenschaftler dürfen dort ihre Arbeiten in maximal zehn Minuten und möglichst kurzweilig vorstellen. Die präsentierte Forschung sollte sich im weitesten Sinne mit dem Thema Energie auseinandersetzen. Das Publikum prämiert vor Ort den besten Vortrag. Bewerben können sich Nachwuchswissenschaftler bis maximal 40 Jahren mit einer 100 Wörter umfassenden Kurzfassung (Abstract) oder mit einem Video.
 
Der Energy Slam wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Weitere Informationen sowie die Orte und Termine für die Regionalentscheide gibt es im Netz.
 
Der Energie Slam geht auf den so genannten Poetry Slam zurück, bei dem Nachwuchsdichter gegeneinander antreten und ihre selbst verfassten Werke von ihrem Publikum bewerten lassen. (az)
stats