Ausbildungszahlen

Pferdewirt boomt unter den grünen Berufen

Die Ausbildung zum Pferdewirt erfährt in diesem Jahr den höchsten Zuwachs.
Pixabay
Die Ausbildung zum Pferdewirt erfährt in diesem Jahr den höchsten Zuwachs.

Das Interesse an einer Ausbildung zum Landwirt geht leicht zurück. Gefragt hingegen ist immer mehr der Beruf Pferdewirt.

Im laufenden Ausbildungsjahr 2018/2019 wurden insgesamt rund 13.500 neue Ausbildungsverträge in den grünen Berufen abgeschlossen. Das waren zwar mit knapp -2 Prozent lediglich 237 Neuverträge weniger als im Vorjahr. Dennoch entwickelt sich der grüne Bereich gegen den allgemeinen Trend. Denn über alle Wirtschaftsbereiche hinweg hat es mit rund 531.000 Neuverträgen einen Zuwachs bei der beruflichen Ausbildung von 1,6 Prozent gegeben. Das geht aus der Zwischenerhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung zum Stichtag Ende September hervor.

Den höchsten Rückgang verzeichnet der Hauswirtschafter

Unter den 14 grünen Berufen hat sich der Ausbildungsberuf Landwirt mit bundesweit etwas mehr als 4.000 Neuverträgen leicht rückläufig entwickelt. Die Ausbilder verzeichnen ein Minus von knapp 4 Prozent. Zahlenmäßig bleibt der Gärtner am stärksten vertreten. In dieser Ausbildungssparte wurden rund 5.300 Neuverträge geschlossen. Das entspricht einem Plus von knapp 1 Prozent. Das größte Interesse verzeichnet der Beruf Pferdewirt. Mit 788 Neuverträgen gibt es dort ein Plus von knapp 4 Prozent. Der 2013 neu geschaffene Beruf Pflanzentechnologe verzeichnet zwar ein Plus von 6,5 Prozent, kommt aber insgesamt auf die noch relativ geringe Zahl von 49 Neuverträgen in diesem Jahr. Rückläufige Ausbildungszahlen mit knapp 4 Prozent Verlust verzeichnen die Berufe Tierwirt und Winzer. Die Ausbildung zum Hauswirtschafter im landwirtschaftlichen Bereich ist mit minus 16 Prozent bei den Neuverträgen am unbeliebtesten. 

Hohes Minus in Sachsen und Rheinland Pfalz

Die regionale Verteilung des Interesses an einer Ausbildung im grünen Bereich fällt recht unterschiedlich aus. In Westdeutschland wurden knapp 11.000 Neuverträge geschlossen. Der Osten kommt etwa 2.500 Neuverträge. Im Ländervergleich sind die Ausbildungszahlen in Bayern mit 2.268 Neuverträgen und in Nordrhein-Westfalen mit 2.509 Neuverträgen am deutlichsten gestiegen. Beide Länder verzeichnen ein Plus von etwa vier Prozent. Überdurchschnittliche Rückgänge in zweistelligen Bereich gibt es in Sachsen und Rheinland-Pfalz.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats