3. Digitaler Agrarkarrieretag

Über 130.000 Zuschauer waren live dabei

Drei Stunden lang diskutierten die Experten in Köln über die richtigen Strategien bei der Bewerbung und den besten Weg zum Traumjob.
agrobrain
Drei Stunden lang diskutierten die Experten in Köln über die richtigen Strategien bei der Bewerbung und den besten Weg zum Traumjob.

In Köln diskutierten am Mittwoch Experten aus der Branche über Jobchancen für Agrarstudenten. Deutlich wurde, dass Fachkräfte gesucht sind und neue Wege beim Recruiting gegangen werden müssen.

Mit dem Deutschen Milchkontor (DMK) und Tönnies waren zwei Branchenriesen in das Kölner Rhein-Energie-Stadion gekommen, um Kontakte zu zukünftigen Mitarbeitern zu knüpfen. Von Angesicht zu Angesicht begegneten sich die Personalverantwortlichen aus den Unternehmen und die Studenten aus den Universitäten allerdings nicht. Die teils live gesendeten, teils aufgezeichneten Gesprächsrunden übertrug der Veranstalter Agrobrain am Abend im Internet.

Mit der Resonanz war Agrobrain-Geschäftsführer Stefan Krämer im Anschluss mehr als zufrieden. Die Zuschauer hätten das Stadion mehr als zweimal füllen können. Fast 7.000 Menschen schauten sich die mehr als dreistündige Übertragung direkt auf der Website an, weitere 130.000 waren live über Facebook dabei.

Mit dem Kölner Fußballstadion hatte Agrobrain wieder eine außergewöhnliche Kulisse für den Digitalen Agrarkarrieretag gefunden.
agrobrain
Mit dem Kölner Fußballstadion hatte Agrobrain wieder eine außergewöhnliche Kulisse für den Digitalen Agrarkarrieretag gefunden.

Erstmals beteiligte sich Deutschlands größter Fleischproduzent Tönnies am Digitalen Agrarkarrieretag. Das Unternehmen nutze damit die Chance, Zugang zu den Studenten mit landwirtschaftlichen Studiengängen zu erhalten, sagte Julia Overbeck, die bei Tönnies als Personal-Referentin tätig ist. In der Landwirtschaftlichen Abteilung biete das Unternehmen Chancen für Absolventen eines Agrarstudiums. Daneben unterstütze Tönnies Forschungsprojekte, die sich auch mit Fragen der Tierhaltung auseinandersetzen. Studenten könnten sich mit ihren Ideen melden. Bei der Form der Zusammenarbeit und den Themen sei man bei Tönnies nicht festgelegt und offen für die Vorstellungen der Bewerber. Der Agrarkarrieretag sei dafür ein tolles Format um Kontakt zu den Studierenden aufzunehmen. Und die Location habe auch für eine Teilnahme gesprochen. „Fußball und Tönnies, dass passt einfach zusammen“, meint Julia Overbeck mit einem Lachen.

Potentielle Mitarbeiter direkt ansprechen

Das deutsche Milchkontor ist beim 3. Karrieretag schon ein Stammgast. Beim Recruiting könne man nicht mehr ausschließlich auf die klassischen Formate wie Stellenanzeigen in den Zeitungen setzen, erläutert Ines Krummacker, „Wir wollen hier zeigen, was es spannend macht bei DMK zu arbeiten“, begründet die Personalchefin der größten Molkerei Deutschlands ihre Teilnahme. In den sozialen Medien wie Xing oder LinkedIn würden Menschen direkt angesprochen, denn „wir können und nicht mehr darauf verlassen, dass sie auf uns aufmerksam werden“.

Zweiter digitaler Agrar-Karrieretag
Nachwuchsgewinnung geht auch digital!
Jetzt im E-Paper lesen


Die Plattform des Agrarkarrieretages nutzte DMK um sich als familienfreundliches Unternehmen zu präsentieren. Yvonne Höft, Head of Recruiting & Employer Branding, beschrieb wie Mütter dabei unterstützt werden, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Sie stellte aber auch fest, dass die klassischen Rollenbilder immer mehr aufweichen. Viele Väter würden sich heute auch eine Auszeit für die Kindererziehung nehmen.

Mit Novihum Technologies war auch ein junges und im Vergleich zu Tönnies und DMK kleines Unternehmen in Köln dabei. Sales Manager Jonas Ruwoldt sah in der Veranstaltung eine gute Gelegenheit auf seine Firma als Produzent und Arbeitgeber aufmerksam zu machen. Als Hersteller eines Dauerhumuskonzentrates vertreibe Novihum ein beratungsintensives Produkt, das aus der universitären Forschung heraus entwickelt wurde. Themen wie Bodenfruchtbarkeit und Düngeeffizienz würden an Bedeutung gewinnen und auch die Studenten interessieren.

Bei allen drei Agrarkarrieretagen ist die VRPLUS Altmark-Wendland vertreten. Die Raiffeisenbank mit Warengeschäft agiert im Norden Deutschlands mit Dutzenden Standorten in vier Bundesländern. Für sie sei der Agrarkarrieretag auch eine gute Gelegenheit sich mit anderen Personalverantwortlichen aus der Branche auszutauschen, erzählt Sarah Brandmann zwischen zwei Talkrunden. „Wir haben alle die gleichen Baustellen“, beschreibt die Ausbildungsleiterin der Genossenschaft die Situation.

Einigkeit herrschte darüber, dass es nicht immer leicht ist, die Bewerber für das Leben auf dem Land zu überzeugen. Und wer auf dem Land aufgewachsen ist, möchte häufig in seiner vertrauten Umgebung bleiben und zeigt wenig Neigung umzuziehen. Die Lebensqualität im ländlichen Raum ist ein weiteres Thema, das alle Unternehmen verbindet. Eine unzureichende  Infrastruktur mit weit entfernten Schulen und Krankenhäusern könne Bewerber verprellen. Andererseits sei es wichtig für Positionen im Vertrieb bodenständige Mitarbeiter zu finden, betont Thorsten Krämer der die Pflanzenbauberatung bei der RWZ Köln leitet. „Im Außendienst muss man die Sprache der Menschen Sprechen um Vertrauen zu gewinnen“, ist seine Erfahrung. Die passenden Leute für die Beratung und den Vertrieb zu finden, sei deshalb nicht einfach.

Für die Zuschauer, die sich am nicht öffentlichen Chat mit Agrobrain-Geschäftsführer Stefan Krämer beteiligten, standen ganz praktische Fragen im Mittelpunkt: Flexible Arbeitszeiten um Familie und Beruf zu vereinbaren, Zusatzleistungen wie Dienstwagen oder auch die Höhe des Gehalts. Überrascht habe ihn, dass daneben eine Frage besonders häufig gestellt wurde: Darf ich meinen Hund mit zur Arbeit bringen?

Kommentare

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

stats