F.R.A.N.Z.

Artenvielfalt auf dem Acker steigt

Klatschmohn wächst gerne im Getreidefeld.
Foto: has
Klatschmohn wächst gerne im Getreidefeld.

Um die Artenvielfalt auf dem Acker zu verbessern, haben Betriebe im Rahmen des Projektes F.R.A.N.Z. verschiedene Maßnahmen getestet. Vogelfenster und extensive Bewirtschaftung wirken sich positiv aus.

Ergebnissen des Projektes F.R.A.N.Z. zufolge haben einige Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität positive Wirkung gezeigt, teilen die Umweltstiftung Michael Otto und der Deutschen Bauernverband (DBV) zum Auftakt der Grünen Woche mit. So hätten Feldlerchenfenster auf großen Wintergetreideschlägen und Feldvogelstreifen im Mais zu einer höheren Feldvogeldichte geführt. Auch Blühstreifen und blühende Vorgewende wiesen eine höhere Dichte und Artenvielfalt von Tagfaltern auf als Vergleichsflächen im Getreide. Darüber hinaus habe sich eine extensive Bewirtschaftungsweise im Getreidefeld als besonders "effektiv" für Feldvögel und Ackerwildkräuter, wie beispielsweise Feldlerchen und die Kleine Wolfsmilch gezeigt. Laut DBV und Umweltstiftung wurden 14 Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität auf zehn Demonstrationsbetrieben im vergangenen Jahr erprobt.
Ziele von F.R.A.N.Z.

Das Dialog- und Demonstrationsprojekt "Für Ressourcen, Agrarwirtschaft & Naturschutz mit Zukunft" (F.R.A.N.Z.) der Umweltstiftung Michael Otto und des Deutschen Bauernverbandes (DBV) entwickelt und erprobt nach eigenen Angaben praxistaugliche und wirtschaftlich tragfähige Naturschutzmaßnahmen in intensiv bewirtschafteten Agrarräumen.
Um eine Vergleichbarkeit der Maßnahmen innerhalb und zwischen den Betrieben zu gewährleisten, werde jede Maßnahme in mindestens drei Betrieben und auf jeweils mindestens drei Standorten umgesetzt. Pro Betrieb werden mindestens zwei verschiedene Maßnahmen erprobt.


Künftig sollen zwei weitere Insektengruppen untersucht werden: Laufkäfer und Schwebfliegen. Laut den Kooperationspartnern gelten diese als besonders gute Indikatoren für den Zustand landwirtschaftlicher Nutzflächen.





Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats