Nachwuchsförderung

"Wir benötigen in allen Bereichen junge Agrarier"

Frank Gemmer, Geschäftsführer des Pflanzenschutzherstellers ADAMA Deutschland.
Foto: Adama
Frank Gemmer, Geschäftsführer des Pflanzenschutzherstellers ADAMA Deutschland.

Nachwuchstalente innerhalb der Agrarbranche sind dringend gesucht. Der Geschäftsführer des Pflanzenschutzherstellers Adama Deutschland, Frank Gemmer, setzt als Sponsoring-Partner des Förderpreis der Agrarwirtschaft auf gute Kontakte zu jungen Agrariern.

az: Was liegt Ihnen an der Nachwuchsförderung?

Gemmer: Für die Branche ist es essentiell, gut ausgebildete Nachwuchskräfte mit einem hohen Innovationspotential zu rekrutieren. Der Sektor steht, nach wie vor, sowohl in Deutschland als auch Europa vor großen Herausforderungen. Leider zieht es viele junge Leute heutzutage in andere Branchen. Ich sehe es daher als ein wichtiges Unternehmensziel, kreative Nachwuchstalente zu fördern, um mit diesen frühzeitig in Kontakt zu kommen. Schön wäre es, wenn daraus ein Arbeitsverhältnis entsteht.

In welchem Fachgebiet sehen Sie großes Potential für Innovationen?

Gemmer: Landwirtschaft muss der Spagat zwischen effizienter Produktion und umweltschonender Arbeitsweise gelingen. Besonders im Bereich Ackerbau und Viehhaltung sehe ich nach wie vor einen großen Bedarf an nachhaltigen Konzepten. Vor diesem Hintergrund sind hohe Investitionen in die Forschung und Entwicklung zu Themen rund um Biodiversität oder Insektensterben erforderlich. Dafür benötigen wir in allen Bereichen Nachwuchskräfte.

Welcher Preisträger beziehungsweise Preisträgerin hat Sie in der Vergangenheit besonders beeindruckt?

Gemmer: Es fällt mir schwer, meine Antwort auf einen Preisträger zu beschränken. Ich erinnere, wie mich im vergangenen Jahr Thiemo Buchner beeindruckt hat. Durch seine Arbeit in der Robotik hat dieser zukunftsträchtige Technik entwickelt, deren Anwendung heutzutage noch kaum vorstellbar ist. Harm Böckmann hingegen hat mich aufgrund seiner Eigenständigkeit fasziniert. Den Käufern seiner Wurstwaren bietet er einen zusätzlichen Service, weil er sämtliche Haltungs- und Verarbeitungsstufen transparent macht und bei der Erzeugung auf das Tierwohl wert legt. Das ist ein sehr guter Ansatz für eine hohe Akzeptanz von Fleischerzeugnissen in Deutschland und innerhalb der Europäischen Union.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats