Universität Hohenheim

Mit "Food Systems" in ganz Europa studieren

Studenten müssen bei den Auswahlgesprächen in Hohenheim ihre Eignung für den Studiengang Food Systems unter Beweis stellen.
Universität Hohenheim
Studenten müssen bei den Auswahlgesprächen in Hohenheim ihre Eignung für den Studiengang Food Systems unter Beweis stellen.

Ein Studium in drei Ländern: Zum Wintersemester startet an der Universität Hohenheim der innovative Masterstudiengang  „Food Systems“. Studenten lernen die Lebensmittelwissenschaften von Belfast bis Warschau kennen.

Interessierte sollten einen Bachelorabschluss, gute Englischkenntnisse, Unternehmergeist und vor allem Lust am Reisen mitbringen, teilt die Universität mit. "Da wir nur 15 Plätze im Jahr vergeben, achten wir in den Auswahlgesprächen darauf, dass das persönliche Profil des Bewerbers perfekt zum Studiengang passt", sagt Studiengangsleiter Prof. Jochen Weiss. Durch die Zusammenarbeit mit Industriepartnern soll den Studierenden Praxiswissen vermittelt werden, das diese wiederum zu begehrten Fachkräften ausbildet, erläutert Weiss weiter.

Das Ziel der Ausbildung im Masterstudiengang „Food Systems“ sei, dass sich Studierende Expertenwissen in allen Bereichen des Lebensmittelsystems aneignen. In Hohenheim liegt der Schwerpunkt auf „AgriFood Science and Engineering“. Das zweite und dritte Semester absolvieren die Studierenden jeweils an einer anderen Universität, die individuelle Schwerpunkte setzt. Für den Wechsel des Studienortes gibt es vorgegebene Pfade: Wer in Hohenheim startet, hat im zweiten Semester die Wahl zwischen der Universität Reading und der Universität Belfast. Im dritten Semester geht es entweder weiter nach Madrid oder nach Warschau. Die Masterarbeit wird anschließend wieder in Hohenheim geschrieben.
Partner-Universitäten
  • Universität Hohenheim in Stuttgart
  • University of Reading (England)
  • Universität Warschau (Polen)
  • University of Torino (Italien)
  • Autonome Universität Madrid (Spanien)
  • Queen’s University Belfast (Nordirland)


„Zum Start des neuen Studiengangs stehen von Seiten der EU ausreichend viele Stipendien zur Verfügung.“
Andreas Glombitza-Cevey, Studiengangskoordinator, 
Studienstart ist das Wintersemester 2019/2020. Am morgigen Donnerstag, den 25. April, findet eine Informationsveranstaltung für das Studienangebot an der Universität Hohenheim in Stuttgart statt. Bewerber für einen Studienplatz können sich gleichzeitig für ein Stipendium über die Kosten in Höhe von 9.000 Euro pro Jahr bewerben. Dazu reicht es, ein zusätzliches Häkchen in der Bewerbung zu setzen, teilt die Universität mit. "Zum Start des neuen Studiengangs stehen von Seiten der EU ausreichend viele Stipendien zur Verfügung", so Studiengangskoordinator Andreas Glombitza-Cevey. Träger des Projektes ist EIT Food, eine sogenannte Wissens- und Innovations-Gemeinschaft der Europäischen Union. Die EU fördert die insgesamt 180 Studienplätze an sechs Universitäten mit jährlich 2,4 Mio. Euro.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats