Die besten wissenschaftlichen Arbeiten zur Agrarinformatik werden jährlich von der Gesellschaft für Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft ausgezeichnet. Bis zum 15. Dezember können sich Studierende und Forschende, die nicht älter als 40 Jahre sind, bewerben.


Die Gesellschaft für Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (GIL)
verleiht im Jahr 2019 wieder Preise für die besten Abschlussarbeiten im Bereich Agrarinformatik. Die Preise werden jeweils in drei Kategorien vergeben: Ein Preis geht an die beste Bachelor- oder Masterarbeit, ein weiterer an die beste Dissertations- und Habilitationsschrift, und ein letzter an die beste freie Forschungsarbeit. Darüber hinaus zeichnet der Innovationspreis innovative Konzepte in Wirtschaft und Verwaltung aus. Voraussetzung ist, dass die Arbeiten für die Nachwuchsförderpreise innerhalb der vergangenen zwei Jahre angefertigt wurden. Um den Innovationspreis zu erhalten, dürfen sowohl Produkte als auch Methoden nicht älter als zwei Jahre sein.

Die Preise sind mit bis zu 500 € dotiert und werden im Rahmen der GIL-Jahrestagung, die zwischen dem 18. und 19. Februar 2019 unter dem Motto "Digitalisierung für landwirtschaftliche Betriebe in kleinstrukturierten Regionen - ein Widerspruch in sich?" in Wien stattfindet, verliehen.




Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats