--
Ganzseitiges Foto.pdf

Noch nutzen wir aus unterschiedlichen Gründen den September-17-Kontrakt im europäischen Weizen für unsere Analyse. Dabei ist es durchaus interessant, gedanklich den Dezember-Kontrakt in den abgebildeten Chart einzubetten. Unweigerlich fiele dann das Augenmerk auf die Unterstützung bei 156,25 €/t. Parallel dazu nähert sich der Frontmonat den Unterstützungen aus Abwärtstrendlinie 2012 bei 150,75 €/t und einer noch nicht ganz erreichbaren Kurslücke aus März 2016 zwischen 147,75 €/t und 149 €/t.

Das Zurücktesten der zuvor gebrochenen Unterstützungslinie aus 2005/2010 (blau), hat ein abwärts gerichtetes sogenanntes „Island Reversal“ hinterlassen. Vor diesem Hintergrund konnten die 153,50 €/t den Weizenpreisen am Montag keine Unterstützung bieten. Erneut notiert der europäische Weizen nahe der Unterstützungszone zwischen 151 €/t und 147,75 €/t.

Überraschende Gegenbegwegungen jederzeit möglich

Ohne Notierungen über 156,25 €/t muss der Fokus auf Kursen um oder kurz unter 150 €/t bleiben.
Unserer letztwöchigen Analyse können wir nichts hinzufügen: Mit Unterschreiten der 156,25 €/t haben sich die Verkäufer im Weizen weiteren Abwärtsspielraum eröffnet. Solange 153,50 €/t und (!) in Folge 156,25 €/t nicht zurückerobert werden können, liegen die nächsten Auffangstationen erst im Bereich der runden 150 €/t und darunter zwischen (idealerweise) 147,75 €/t und 149 €/t.

Folgender Hinweis sei aber zulässig: Aufgrund der erheblich überverkauften Situation, der nahen Unterstützungen und der einhelligen Überzeugung der Marktteilnehmer, dass es nur tiefer gehen könnte, ist jederzeit mit überraschenden und erheblichen Gegenbewegungen aufwärts zu rechnen. Überschreiten der 155 und 156,25 €/t würde nennenswerte Käufe nach sich ziehen.

Das Fazit aber muss lauten: Die Abwärtsbewegung ist ohne Kurse über 156,50 €/t völlig intakt. Technische Unterstützung liegt erst zwischen 147,75 und 149 €/t.

--
Iro Betz, Bremer Landesbank, Spezialist für technische Analysen. Wöchentliche Chartanalysen der hiesigen Weizen- und Rapsmärkte, sowie der US-Märkte für Weizen, Corn und Soja.
stats