Märkte am Mittag

Abgeber halten sich mit Raps zurück

Die schwächere Tendenz bei Weizen setzt sich auch heute an der Matif fort. Die Regenfälle in weiten Teilen Europas drücken auf die Notierungen. Am späten Mittag notierte die Börse in Paris den alterntigen Weizen etwas oberhalb von 214 €/t. Für die neue Ernte hat sich der starke Preisrückgang des Vortags etwas abgeschwächt. Die Kurse gaben aber auch für November um 1,50 €/t nach. Am späten Mittag wurde der November mit 201,50 €/t bewertet.
 
Die Brotmühlen im Westen sind für die alte Ernte nur noch sporadisch und nur vereinzelt ansprechbar. Solange keine neue Mehlgeschäfte kommen, lassen sich von den meisten Mühlen keine Aktivitäten mehr für diese Saison erwarten. Die Geldstellen für kleinere Partien für Mai/Juni lagen franko rheinische Mühle bei  -4 bis -5 €/t unter dem Matif-Maikurs. In Westfalen sind die Mühlen für die alte Ernte bis auf einzelne Fuhrenpartien nicht mehr ansprechbar. Für die neue Ernte bewegen sich die Ideen der westdeutschen Mühlen zwischen -1 bis +1 €/t auf die Matif-November-Notierung. Die Abgeber halten viel neue Ernte zurück.
 
Die rückläufigen Weizenpreise beschränken das Interesse für Futterweizen auf einzelne notwendige Bedarfspartien, die in den Veredlungsregionen für die vordere Versorgung benötigt werden. Die Kurse in Westfalen und im Raum Südoldenburg lagen franko bei 214 bis 215 €/t. Die Offerten waren nicht reichlich gesät. Andererseits werden aber trotz des kleinen Angebotes nicht alle Forderungen der Verkäufer bewilligt.
 
Auch bei Raps war das Geschäft im Westen äußerst ruhig. Für die alte Ernte wurden die Prämien auf die Matif-Notierungen kräftig reduziert. Sie liegen nur noch bei 1 bis 2 €/t auf die Matif-Mainotierung. Für die neue Ernte haben sich die Prämien kaum bewegt und die schwächeren Börsenpreise schlagen voll auf die Kassamärkte durch. In nur drei Tagen haben die Rapsnotierungen an der Matif 11 €/t verloren. Am späten Mittag notierte die Börse in Paris die neue Ernte mit 364 €/t. Ähnliche Geldstellen wurden auch an den westdeutschen Kassamärkten für den ex Ernte-Termin genannt. (St) 
stats