Märkte am Mittag

Abkühlung an den Börsen

Markttendenz
Beim Weizen gibt es Gewinnmitnahmen. Derweil hat die Gerstenernte begonnen. Die Preise ziehen an.
An den Börsen in Chicago und in Paris gibt es umfangreiche Korrekturen nach unten. Der Weizenkontrakt für Dezember an der Matif notiert am Donnerstag mittag bei 178,00 €/t. Umfangreiche Gewinnmitnahmen sind die Gründe für den Kursrutsch. Denn die Sorgen über Qualitätsverluste bei Getreide wegen der hochsommerlichen Temperaturen bleiben bestehen. Die Gerstenernte hat in den Frühdruschgebieten in Baden und Südhessen begonnen. Im Salle-Holzlandkreis gab es bereits erste Probefahrten. Doch die meisten Betriebe wollen das Wochenende noch abwarten. Regional gibt es deutlichen Weizendurchwuchs in der Gerste. Um allen Problemen bei der Erfassung aus dem Weg zu gehen, werden solche Partien teilweise als Ganzpflanzensilage geerntet.

Die Kurse für neue Gerste haben in der Berichtswoche deutlich auf 135,00 bis 140,00 €/t angezogen. Entsprechend lebhaft kam es zu Kontraktabschlüssen. Die meisten Agrarhändler sind bereit, höhere Preise als noch vor einer Woche zu bezahlen. Das Interesse Ware aus der Ernte heraus zu kaufen ist durchaus gegeben. Auch in der Landwirtschaft steigt kurz vor der Ernte die Abgabebereitschaft. In den Gersten-Überschussgebieten gibt es auch überregionale Anfragen.

Die Aussichten auf die bevorstehende Rapsernte sind im Bundesgebiet unterschiedlich. In Sachsen-Anhalt werden durchschnittliche Erträge erwartet. Selbst wenn diese abfallen, könnte das Tausend-Korngewicht noch für Überraschungen sorgen. An der Matif bleibt der Frontmonat August auf der Verliererspur und gibt heute mittag erneut um 1 auf 357,00 €/t nach. (da)
stats