Weizeneinkauf

Ägypten kauft am Schwarzen Meer


Die Getreideeinkaufsagentur GASC in Kairo hat am Dienstag weitere 175.000 t Weizen in drei Chargen gekauft. 115.000 t stammen aus Russland, 60.000 t aus Rumänien. Geliefert wird vom 21. bis 30. September. Die Preisspanne für den Schwarzmeer-Weizen liegt nach Angaben der GASC bei 257,77 bis 259,43 US-$/t C&F. Die Ägypter zahlen damit etwa das Gleiche wie beim vorangegangen Abschluss Ende Juli.

Die ägyptischen Weizenkäufe durch die GASC seit Juli summieren sich auf gut 1 Mio. t. Zum Zuge gekommen sind in diesem Wirtschaftsjahr bisher Russland, Rumänien und die Ukraine. In dieser Woche soll erstmals auch Frankreich mitgeboten haben, berichten Agenturen. Der Preisabstand zum Schwarzmeerweizen soll nicht sehr groß gewesen sein.

Bislang gab es aber eher Zweifel, ob Frankreich in dieser Saison überhaupt so schnell Exportweizen bereitstellen kann. Denn es erfordert Aufwand, die erforderlichen Qualitäten aus der zum Teil qualitativ sehr schwachen französischen Weizenernte zu separieren.

Das Ägypten-Geschäft ist grundsätzlich für alle Lieferländer von Bedeutung. Das Land führt mit Weizenkäufen von jährlich mehr als 10 Mio. t die Liste der Weizenimportländer an. Es gibt zwar Bestrebungen in Ägypten, den Selbstversorgungsgrad zu erhöhen. Doch dafür braucht es mehrere Jahre Zeit. (db)
stats