Märkte am Morgen: Ölsaaten

Anschlusskäufe treiben Soja weiter hoch


Sojakomplex: Die enge US-Sojabilanz animierte die Fonds zu weiteren Anschlusskäufen. Die Juli-Bohne zog rund 10 US-$/t an, Schrot legt bis zu 6,40 US-$/t zu. Die Bohne wurden im Frontmonat Mai noch nie so hoch gehandelt wie derzeit und markierten für diesen Termin ein neues Allzeithoch. Heute Morgen schielten die vorbörslichen Kurse in Chicago kurzzeitig bereits auf die Marke von 15 US-$/Bushel. Wie schon Vortag zogen auch die neuerntigen Sojabohnen weiter an. Der November legte rund 7 US-$/t zu.
 
Die Frage bleibt, ob und wann der Rally der Treibstoff ausgeht. Analysten sehen trotz der engen US-Bohnenbestände keine nachhaltige Basis mehr für eine Fortsetzung der Hausse. Allerdings werden die Sojabohnenpreise in den USA von den sehr guten Crushmargen der Verarbeiter gestützt. Auf Sicht dürften die Kassapreise aufgrund der südamerikanischen Ernte unter Druck geraten, so Markterwartungen.  
 
Raps: Mit festeren Sojabohnen konnte der Matif-Raps seinen schwachen Vortag zumindest in Teilbereichen etwas kompensieren. Der Mai zog 2,75 €/t und der August 3,50 €/t an. Auch in Winnipeg färbte der festere Chicagoer Sojakomplex mit Kursgewinnen um die 5 Can-$/t ab.
 
Rohöl: Erwartungen an höhere wöchentliche US-Rohölbestände, schwächere Konjunkturdaten aus den USA und China sowie Gewinnmitnahmen setzen die Rohölnotierungen unter Druck. Die Kurse gaben deutlicher nach, Brent Crude sogar bis zu 2,14 US-$/Barrel. (St)
stats