Märkte am Morgen: Getreide

Aufwärtstendenz setzt sich fort

Weizen: Der Matif-Weizen bestätigte seine festere Tendenz. Die gesamte Vorwoche schloss mit grünen Vorzeichen. Am Freitag gab es für den Dezember nach lebhaftem  Geschäft technische Kursgewinne von 2,75 €/t.  Der Dezember-Kurs  schob sich auf 167,50 €/t hoch. Die Folgetermine profitierten ebenfalls davon, der März notierte mit 170,75 €/t und konnte sich in Wochenverlauf um 3,50 €/t verbessern. Der Dezember dürfte von Positionsbereinigungen profitiert haben, denn in drei Wochen wechselt der Frontmonat. Aber auch ein schwächerer Euro, der heute Morgen gegen den US-Dollar mit 1,06 US-$ notiert, dürfte stützen, begünstigt er doch die  Exportaussichten für den europäischen Weizen.
 
Festere Kassa-Preise in Frankreich stützen den europäischen Terminmarkt ebenfalls.  Am Hamburger Markt schwächten sich die Prämien auf die Matif mit den festeren Börsenkursen etwas ab. Zum Wochenschluss lagen sie für Weizen Basis 12 % Protein und Lieferung Januar bei 2 bis 2,5 €/t über der Matif-Märznotierung.
 
In Chicago brachte eine neue Runde Shorteindeckungen den Weizen bis zu 5,6 Cent/bushel nach oben. Der März notierte mit 4,25 US-$/bushel. Eine voraussichtlich kleinere US-Weizenfläche, sich ausbreitende Trockenheit in den US-Plains und die besser als erwarteten jüngsten US-Exportzahlen für Weizen standen hinter den Kursgewinnen. Heute Morgen sind die Vorzeichen am Chicagoer Weizen erneut grün.  
 
Mais: In Chicago färbten festere Weizen- und Sojakurse auch auf Mais ab. Der Dezember legte 3,4 Cent/bushel auf 3,45 US-$/bushel zu. Die freundlichere Stimmung wurde von den strammen Mais-Exportzahlen noch zusätzlich beeinflusst. Auch charttechnisch gab es etwas Unterstützung, denn die Mais-Futures schaffen wieder den Sprung über den gleitenden 50 Tage-Durchschnitt und beendeten die Woche auch in der Summe mit Kursgewinnen.
 
An der Matif notierte Mais bis zu 1 €/t fester. Der Januar schloss mit 165,25 €/t. In Wochenverlauf hat sich der Januar-Termin um 3,25 €/t verbessert. (St) 
stats