Märkte am Mittag

Ausgiebiger Regen ist notwendig


Die Preissprünge der vergangenen Tage verunsichern den Kassamarkt. Die Geschäftstätigkeit ist überschaubar. Brotweizen ist unterschiedlich je nach Bedarf der Mühlen gefragt. 170,00 bis 173,00 €/t werden für den Zeitraum Mai /Juni diskutiert. Die neue Ernte ist im Moment mit 168,00 €/t nominell für September/Dezember angedacht. Abgeber wie Käufer halten sich zurück. A-Weizen aus der Region kann nach wie vor gut abgesetzt werden. Hier sind Kurse von 191,00 €/t franko Oberrhein für Mai/Juni im Gespräch.

Unsicherheit für die Preisfindung bringt auch der fehlende Regen in der Region. „Speziell für die Sommerungen sind Niederschläge sehr notwendig“, sagt ein Marktteilnehmer.

Die Nachfrage der Kraftfutterwerke nach Getreide aus der alten Ernte bleibt ebenfalls ruhig. Wenn Ware fließt werden für Weizen franko Oberrhein im Mai /Juni 166,00 bis 169,00 €/t genannt. Gerste hat einen Kurs von 155,00 bis 156,00 €/t. Triticale ist ähnlich wie Gerste bewertet. Behaupten kann sich der Mais mit 162,00 bis 163,00 €/t. Die neue Ernte steht unter dem Einfluss eines reichlichen Angebots an Getreide. Für Juli /August werden franko Oberrhein seitens der Kraftfutterwerke 160,00 bis 163,00 €/t genannt. Für Gerste würden sie 145,00 bis 148,00 €/t bezahlen. Triticale ist mit 145,00 bis 148,00 €/t besprochen.

Weizen in Paris gibt heute Vormittag im Vergleich zu gestern noch einmal leicht nach. Die Gewinne vom Beginn der Woche schmelzen wieder leicht dahin. Im September notiert Weizen Nr. 2 heute Mittag 178,00 €/t und damit 0,25 € weniger als gestern. Mais gibt im Juni ebenfalls noch einmal leichte 0,25 €/t auf 154,50 €/t nach. Raps kann mit 357,75 €/t im August das Niveau des Vortages halten. (dg)
stats