Märkte am Morgen: Ölsaaten

Bohne bleibt unter Druck

Sojakomplex: Die Bohne zeigt sich in den vorderen Monaten schwach, kann später aber durchaus leicht zulegen. Die Bohne beschließt den Mai mit einem Minus von 0,43 Prozent und 9,7450 US-Dollar /Bushel. Ein festerer Dollar und die Erwartung an eine größere Fläche an Bohnen in den USA in diesem Jahr schwächen die Kurse. Technische Unterstützung und die Aussicht auf Exportnachfrage haben die Verluste im Rahmen gehalten. 280 000 t US-Bohnen sollen im Wirtschaftsjahr 2014 /15 an eine unbekannte Destination verschifft werden. Insgesamt wurden im Wirtschaftsjahr 2014 /15 505 800 t exportiert . Damit liegen sie über den Erwartungen von 400 000 t. Sojaschrot geht eindeutig mit einem Minus aus dem Tag. Öl allein zeigt sich gestern von einer festeren Seite. Es profitiert von den festeren Rohölpreisen. Argentinien benötigt dringend Sonne, damit die Farmer auf die wasserdurchdrängten Felder fahren können. Heftige Märzstürme haben das Land unter Wasser gesetzt.

Raps: Raps gleicht einen Teil seiner Verluste in den vergangenen Tagen wieder aus. Damit bewegt er sich wie in der vergangenen Zeit eher seitwärts als in eine eindeutige Richtung. Der Mai schließt mit 367,50 €/t und damit 1,50 € über dem Mittwoch.

Canola in Winnipeg zeigt sich von seiner schwachen Seite. Dabei fallen die Verluste in den vorderen Monaten deutlich höher aus als ab November 2015.

Rohöl: Am Donnerstag steigen die Preise für Rohöl weiter. Hintergrund ist der Konflikt im Jemen. Heute Morgen gehen sie zunächst in eine Gegenbewegung. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent liegt im Mai bei 58,18 US- Dollar und damit 1,01 Dollar unter dem Vortag. Ein Fass WTI fiel im 1,00 Dollar auf 50,44 Dollar. (dg)
stats