USDA-Soja

Brasiliens Ernte übertrifft alle Erwartungen

In seinem heutigen Wasde-Report legte sich das USDA mit seiner Schätzung der brasilianischen Sojabohnenernte von 114 Mio. t noch leicht über die offizielle Schätzung seines brasilianischen Pedanten Conab. Gegenüber dem Vormonat weist der neue Report die Ernte Brasiliens 2,4 Mio. t höher aus. Auch Argentinien kann mit einer besseren Sojabohnenernte rechnen, als zuletzt erwartet. Nach Einschätzung des USDA wird Argentinien 57,8 Mio. t Bohnen ernten, 800.000 t mehr als im Vormonat geschätzt.
 
Für die USA nahmen die amerikanischen Marktexperten eine kleinere Korrektur vor, indem sie die US-Endbestände für die laufende Saison aufgrund eines niedrigeren Crushs um 400.000 t auf 12,3 Mio. t heraufsetzen. Die globale Bilanz verbessert sich durch die großen Ernten in Südamerika um 3,1 Mio. t auf weltweite Sojabohnenbestände von 93,2 Mio. t. Parallel dazu schlagen die höheren Endbestände der Kampagne 2016/17 für die kommende  Saison in einer Aufwärtskorrektur der globalen Endbestände um 3,4 Mio. t auf 92,2 Mio. t  Bohnen zu Buche. Die Versorgung mit Soja bliebe danach sehr komfortabel.
 
An der Chicagoer Börse löste der neue USDA Report keine nennenswerten Aktivitäten aus.  Die etwas schwächere Tagestendenz für Sojabohnen hatte auch nach Bekanntwerden der neuen Schätzung Bestand. (St)
stats