az-Seminar

Brotweizen-Exporte stützen die Märkte


Die Versorgungslage bleibt weltweit zwar komfortabel. Neue Verkäufe von deutschem Weizen ab Januar 2017 werden den Markt aber weiter stützen. Sollte der Euro gegenüber dem US-Dollar sein derzeitiges Niveau halten, wird nach Worten von Thorsten Tiedemann, Vorstand der Getreide AG Hamburg auf dem diesjährigen AZ Seminar „Agrarmärkte – Ausblick und Hintergründe“ am Freitag in Hamburg bald eine Belebung der Nachfrage erwartet.

Große Ernten in Argentinien und Australien

Argentinien rechnet mit einer guten Weizenernte und wird schon bald auf dem Weltmarkt aktiv werden. Auch in Australien wird eine gute Weizenernte erwartet. Die kumulierten EU-Weizenexporte liegen laut EU-Kommission mit 9,4 Mio.t (Vorjahr 8,6 Mio.t) deutlich über dem Vorjahr. „Deutschland hat davon schon beachtliche ca. zwei Mio. t Weizen exportiert“, so Tiedemann. Die Weizenpreise halten sich mit gut 168 €/t franko Hamburg für den Januar-Liefertermin gut. In Mecklenburg und Holstein bleiben die Erzeugerpreise bei gut 155 €/t ab Hof für die Januar 2017 Abnahme stabil. (Ps)
stats