Zollerhöhung

Brüssel verteuert Maisimporte

Für Einführen von Mais, Roggen und Sorghum hat die EU-Kommission zum 1. Oktober einen Importzoll von 10,44 €/t festgelegt. Sie begründet die Verdoppelung im Vergleich zum bisherigen Niveau mit den stark gesunkenen Maispreisen am Weltmarkt.

Seit Juli 2014 tritt die Europäische Union mit Zöllen für Maisimporte auf die Bremse. In den drei Jahren davor waren die Zölle wegen hoher Weltmarktpreise auf Null gesetzt.

Von diesen Zöllen ausgenommen sind die zollfreien Maisimporte im Rahmen von Kontingenten. Das Kontingent für die Ukraine von 400.000 t Mais ist allerdings für 2014 längst ausgeschöpft.

Ungeachtet der Zölle importiert die EU umfangreich Mais. Mit fast 2,4 Mio. t sind die Einfuhren Ende September mehr als doppelt so hoch wie in den beiden Vorjahren. Nach den Statistiken der EU-Kommission gehen umfangreiche Maisimporte an Handelshäuser in den Niederlanden, Spanien und Deutschland. (db)
stats