CFTC-Report

Bullen streifen Weizen und Soja

Institutionelle Anleger wie Fondsmanager an der Chicago Board of Trade (CBoT) haben ihre Wetten auf fallende Sojapreise eingeschränkt. Aus ihrer Short-Position, die Annahmen auf sinkende Kurse spiegelt, kürzten diese Anleger knapp 16.800 Kontrakte. Das geht aus dem jüngsten Positionsbericht der US-Terminbörsenaufsicht CFTC für die Woche bis einschließlich Dienstag, 19. September, hervor. Die Long-Position, die Wetten auf steigende Preise abbildet, bauten sie im Berichtszeitraum um immerhin knapp 2.100 Kontrakte aus. Insgesamt steht bei den CBoT-Sojabohnen einer Long-Position von gut 89.300 Kontrakten eine Short-Position von rund 77.700 Kontrakten gegenüber.

Soja-Exporte laufen rund

Der Sojamarkt hatte zuletzt von Wettermarktnachrichten in Südamerika profitiert. Auch laufen die Exporte für die USA rund.

Den Weizenmarkt betrachten die Bullen laut CFTC-Bericht ebenfalls wieder wohlwollender. Die Long-Position bauten sie in der Berichtswoche immerhin um gut 4.400 Kontrakte aus, die Short-Position um nur 1.600 Kontrakte. Doch insgesamt bleibt der CBoT-Weizen bärisch geprägt: Einer Short-Position von knapp 171.200 Kontrakten steht eine Long-Position von 97.200 Kontrakten gegenüber. Denn mal abgesehen von kleineren Impulsen wie geringeren weltweiten Endbeständen 2017/18 gibt es Weizen in Hülle und Fülle.

Auf dem Maismarkt hingegen fanden zuletzt nur die Bären Futter. In der Berichtswoche bauten institutionelle Anleger ihre Short-Position noch einmal um 14.700 Kontrakte aus, während die Long-Position nur um 155 Kontrakte anwuchs. Insgesamt stehen einer Short-Position von knapp 349.600 Kontrakten im CBoT-Mais einer Long-Position von 218.700 Kontrakten gegenüber. (pio)
stats