Milchmarkt

Butter bleibt teuer

Butter kennt derzeit nur eine Richtung. Gestern setzte die Süddeutsche Butter- und Käsebörse in Kempten die amtliche Spanne erneut herauf - im Vergleich zur Vorwoche um 10 Cent beziehungsweise 20 Cent auf 6,40 bis 6,70 Euro/kg. Die Notierung lag damit im Schnitt 3,15 Euro/kg über dem vergleichbaren Vorjahresniveau.

Weltmarkt sorgt sich im Butterkrise

Unterdessen wachsen auch am Weltmarkt die Sorgen vor einer zunehmenden Butterknappheit. Manche Marktteilnehmer sprechen bereits von einer „Butterkrise“. Die Kurse der Butterfutures an der European Energy Exchange (EEX) bewegten sich im Verlauf dieser Woche in etwa auf dem Niveau am Kassamarkt. Im Vergleich mit den europäischen Nachbarländern führt Deutschland nach wie vor die Liste der Länder mit den höchsten Butterpreisen an. Ende Juli lagen der EU-Durchschnitt bei 5,83 Euro/kg und das Niveau in Deutschland bei 6,37 Euro/kg.

Auch die Preise für Päckchenbutter wurde von der Kemptener Börse gestern leicht nach oben korrigiert. Nach einem Zuschlag von 4 Cent am unteren Spannenende kostete das Kilogramm zwischen 6,10 und 6,26 Euro/kg. (mrs)
stats