EU-Weizen-Future

Chicago macht Matif Konkurrenz

Die Chicago Mercantile Exchance (CME) kündigt einen neuen EU-Weizen-Future an, der physisch geliefert werden kann. Der Handelsstart ist für Montag, den 12. September, vorgesehen. Er wird in Euro notiert, die Basis entspricht dem Exportmarkt in Rouen. Zur Fälligkeit angedient werden kann der Future in akkreditierten Lagerhäusern in Frankreich. Bislang sind nach Angaben der CME zwölf Standorte zugelassen.

Interessant für Arbitrage-Geschäfte

Tim Andriesen, Managing Director für Agrarprodukte der CME-Gruppe, verspricht ein effizientes Hedging-Werkzeug für Marktteilnehmer. Besonders interessant seien Arbitrage-Geschäfte zwischen dem europäischen Markt und den Weizen-Futures, die an der zur CME-Gruppe gehörenden Chicago Board of Trade (CBoT) angeboten werden.

Die Kontrakte umfassen 50 Tonnen. Die Qualitätswerte sind 10,5 Prozent Protein und eine Fallzahl von 170 Sek. Es sollen sieben Liefermonate zur Verfügung stehen, beginnend mit dem Dezember 2016. Als Handelszeiten nennt die CME 10:30 bis 18:35 Uhr nach Pariser Zeit.

Matif ergänzt Qualitätskriterien ab September 2017

Der in Paris gehandelte Mahlweizen-Future ‚No. 2‘ hat nur die vier Liefermonate September, Dezember, März und Mai. Handelszeit an der Matif ist von 10:45 bis 18:30 Pariser Zeit. Bislang ist als Qualität des ‚No. 2‘ lediglich ein Hektolitergewicht von 76 kg/hl definiert. Ab September 2017 werden die Kontraktspezifikationen um einen Proteingehalt von mindestens 11 Prozent und eine Fallzahl von 220 Sek. erweitert. (db)
stats