Märkte am Morgen: Ölsaaten

China meldet sich zurück

Sojakomplex: Erst eine starke Nachfrage nach Sojabohnen sowie fehlender Reger in den Anbaugebieten des Mittleren Westens sorgten für Unterstützung. Der gesamte Sojakomplex schloss am Donnerstag mit positiven Vorzeichen. Die November-Bohne legte um 8,50 Cent auf 9,30 US-$/bushel zu. Das Schrot schloss im September bei 296,10 US-$/short tons.

Einige Händler an der CBoT verkauften Mais und kauften Sojabohnen nach den Ankündigungen, dass Chinas Bedarf an Soja wieder zunimmt. Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) berichtete von 165.000 t Sojabohnen, die  innerhalb von 24 Stunden von Mittwoch auf Donnerstag nach China verkauft wurden. Ferner unterschrieb eine Delegation aus China Kaufverträge über 3,8 Mio. t US-Sojabohnen.

Raps: In Kanada verläuft die Canola-Ernte ohne besondere Vorkommnisse. Der November-Termin in Winnipeg für Canola-Raps gewinnt 7,30 auf 500 can.-$/t. In Paris hält Raps tapfer seinen Kurs bei und bleibt mit 367,50 €/t weiter in Richtung der 370-Euro-Marke.

Palmöl: Auch beim Palmöl gibt es Aufwärtstendenzen. Der September-Kontrakt kletterte in Malaysia um 27 auf 2.649 MYR/t.

Rohöl: Die Erholung am Rohölmarkt war nur von kurzer Dauer. Insgesamt sind die Ölpreise am Donnerstag leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete 50,22 US-$. Der Preis für die Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 11 Cent auf 46,67 US-$/Barrel. In den USA ist in dieser Woche der Absatz von Benzin rückläufig. Die Notierungen stehen unter Druck, weil die Fördermengen gestiegen sind. Daran konnte auch ein Abbau der US-Lagerbestände an Rohöl nur wenig ausrichten. (da)
stats