USDA-Weizen

EU-Exporte steigen weiter

Das US-Agrarministerium USDA schreibt den Höhenflug der EU-Weizenexporte im laufenden Wirtschaftsjahr 2014/15 in seinem am Dienstagabend veröffentlichten Marktbericht ‚Wasde‘ für den Monat März fort. Demnach steigen die Ausfuhren um weitere 0,5 Mio. t im Vormonatsvergleich auf 31,5 Mio. t. In der Konsequenz schmelzen die EU-Endbestände an Weizen um 0,5 Mio. t auf nun 15,8 Mio. t ab.

Die Aufwärtskorrektur begründet das USDA mit den flotten Verladungen in Europa sowie den hohen Exportlizenzen, die bereits vergeben wurden. Damit schließen die EU-Weizenexporte schon fast zum Vorjahr auf: In der Saison 2013/14 erreichten die Ausfuhren laut USDA 31,9 Mio. t.

In der globalen Weizenbilanz tut sich unterdessen wenig. Die weltweite Erzeugung sinkt leicht auf 724,8 (Vormonat: 725) Mio. t. Das ist im Wesentlichen auf eine Abwärtskorrektur in Brasilien zurückzuführen: Dort senkt das USDA die Ernteprognose um 0,4 Mio. t gegenüber dem Februar-Bericht auf 5,9 Mio. t. Die globalen Endbestände an Weizen bleiben im Wesentlichen unverändert: Sie sieht das USDA nun bei 197,7 (197,9) Mio. t.

Die Börse in Chicago reagiert zunächst mit einem Plus auf das Zahlenwerk: Marktteilnehmer hatten damit gerechnet, dass die US-Endbestände steigen - stattdessen hat das USDA sie marginal gesenkt. (pio)
stats