Ölsaatenmarkt

El Nino verringert Palmölangebot

Die Produktion von Palmöl in Malaysia ist in den vier Monaten von Oktober 2015 bis Januar 2016 deutlich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres zurückgegangen. Die Außenstelle des US-Agrarministeriums USDA in Kuala Lumpur verzeichnet ein Minus von 14,5 Prozent und beziffert die Erzeugung aktuell auf 6,2 (Vorjahr: 7,3) Mio. t.

Die USDA-Experten führen den Rückgang auf das Klimaphänomen El Nino zurück, das seit Mitte 2015 für eine trockene Witterung gesorgt hat. Sie rechnen damit, dass El Nino noch bis Mitte dieses Jahres Wirkung zeigen wird. Darüber hinaus sorgten eine Überalterung der Ölpalmenplantagen sowie Krankheitsdruck für eine geringere Erzeugung im Wirtschaftsjahr 2015/16 (Oktober bis September).

Die Produktion von Palmöl in Malaysia 2015/16 beziffert das USDA auf 19,5 Mio. t, nach 20 Mio. t in der vorangegangenen Saison. Im Wirtschaftsjahr 2016/17 soll Malaysia 21 Mio. t Palmöl erzeugen, da dann wieder die Anbaufläche steigt. Die Exporte sollen 2015/16 bei 17,4 Mio. t stagnieren und 2016/17 auf 18 Mio. t ansteigen.

Stagnation in Indonesien

In Indonesien wird die Produktion von Palmöl in der laufenden Saison 2015/16 bei 33 Mio. t stagnieren, erwartet das USDA-Büro in Jakarta. Vorbehaltlich einer Rückkehr zu besseren Witterungsverhältnissen, rechnet das USDA für 2016/17 mit einem Ausbau der Erzeugung auf 33,5 Mio. t. Die Exporte in der laufenden Saison schätzen die Beobachter stabil zum Vorjahr auf 24 Mio. t. (pio)
stats