Märkte am Mittag

Engpass vor Ernte möglich

Markttendenz
Weizen im Südwesten wird kontinuierlich abgerufen. 
Eine stetige Nachfrage nach Weizen kommt nach wie vor von den Kraftfutterwerken, auch überregional. Sie geben den Ton im Markt weiterhin an. Ware wird schlank durchgehandelt. Am Oberrhein werden für einen Weizen für April/Juni weiter 166,00 bis 168,00 €/t genannt. Ausgesprochener Futterweizen ist kaum gehandelt. Auch von den Veredelungsbetrieben ist Weizen gesucht.
Die Mühlen bezahlen für einen B-Weizen am Oberrhein 173,00 €/t für April /Juni. Hier ist die Nachfrage etwas ruhiger. In Nordhessen ist Weizen mit 157,00 bis 158,00 ab Station bewertet. Gerste hat einen Wert von 145,00 €/t ab Station.

Die Aussaat der Sommerungen ist mittlerweile weit vorangeschritten. Mehr als 50 bis zu 75 Prozent in den späteren Gebieten sind ausgebracht. Der Anteil an Sommergerste wird regional wieder als geringer eingeschätzt. Platz wird für Zuckerrüben reserviert. Die Aussaatbedingungen waren im Großen und Ganzen in Ordnung. Auswinterungen hat es kaum gegeben.

In Paris gibt der Weizen heute Morgen nochmals nach. Der Mai verliert 1,00 €/t zu gestern auf 170,25 €/t. Mais verliert ebenfalls im Juni 0,75 €/t auf 172,25 €/t. Raps geht diesen Weg mit und liegt heute Mittag im Mai bei 406,75 €/t und damit 1,00 €/t unter dem Schlusskurs von gestern. (dg)
stats