Märkte am Mittag

Erster Körnermais in Niedersachsen

Im Weser-Ems-Gebiet wurde bei den Mischfutterwerken der erste Körnermais angeliefert. Frei Kraftfutterwerk sind im Oldenburger Münsterland für die frühe Ware Preise von 155,00 €/t und im Emsland von bis zu 160,00 €/t zu erzielen.

Die Wassergehalte liegen mit bis zu 37 Prozent recht hoch. Trotz der hohen Trocknungskosten haben einige Landwirte entschieden, den Mais schon jetzt zu dreschen, um in die Flächen Winterweizen drillen zu können. In etwa einer Woche rechnen die Mischfutterwerke mit größeren Körnermaisanlieferungen.

Bei nahezu optimalen Witterungsbedingungen wird die Silomaisernte zügig fortgesetzt. Die Erträge liegen 10 bis 15 Prozent über dem Vorjahreswert. Je Hektar werden zwischen 40 und 60 Tonnen gehäckselt. Die durchschnittlichen Erträge werden am Ende zwischen 45 und 50 t liegen, schätzen die von agrazeitung.de befragten Lohnunternehmer.

Biogasanlagenbetreiber und Milchviehbetriebe nutzen die Situation, um sich Vorräte anzulegen. Im Emsland treten zudem niederländische Landwirte als Käufer von Silomais auf.

Trotz der hohen Erträge wird nicht mit einem zu reichlichen regionalen Körnermaisangebot gerechnet. Bei den aktuellen Körnermaispreisen scheint es für viele Landwirte attraktiver zu sein, möglichst viel Silomais einzulagern.

Die aktuellen Signale von der Matif wird diese Haltung eher bestärken, denn Mais setzte seine gestrige Talfahrt fort. Trotz positiver Vorgaben aus Chicago verlor Novembermais bis zum Mittag noch einmal 1,50 € und sackte auf 139,25 €/t ab. Auch Weizen gab zu Börsenbeginn nach konnte sich im weiteren Verlauf aber fangen und wird mit 158,50 €/t notiert. (SB)
stats