Premiumweizen-Messe

Export bleibt auf hohem Niveau


Im laufenden Getreidewirtschaftsjahr bleibt das Exportvolumen bei Weizen sehr hoch, prognostizierte Bernhard Chilla von der Vitol Services GmbH, Hamburg. Anlässlich der Premiumweizen-Messe Mainfranken in dieser Woche in Schweinfurt meinte der Analyst, dass die Exporte aus der EU wohl das hohe Vorjahresergebnis problemlos erreichen werden.

Vor allem werde mehr Futterweizen international gehandelt als zunächst angenommen. Deutschland habe mittlerweile im Weizenexporthandel eine wichtige Rolle eingenommen, betonte Chilla. Bevorzugt werden vor allem die besseren Qualitäten aus Deutschland. Selbst auf den klassischen Absatzärkten der Franzosen in Algerien und anderen nordafrikanischen Staaten gewinnt deutscher Weizen Marktanteile.

Saudi-Arabien ist lebhaft an besseren Weizenqualitäten aus Europa interessiert. Auch die Türkei kauft vermehrt EU-Weizen. Überhaupt nimmt das Kaufinteresse im gesamten Mittleren Osten zu.  Dagegen spielt der Absatz nach China bislang für Europa eine untergeordnete Rolle.

Trotz der insgesamt lebhaften Nachfrage der internationalen Verarbeiter nach Weizen werden die globalen Bestände weiter aufgebaut, versicherte Chilla. Obwohl er keine konkreten Preise nennen wollte, sieht er für die nächste Zeit eine durchaus stabile Grundtendenz am Weizenmarkt. (HH)
stats