Märkte am Morgen: Getreide

Exporte stützen Weizen etwas

Weizen: Die Weizennotierungen an der Matif schließen mit minimalen Kursgewinnen gut behauptet. Der Dezember notierte nach einem ruhigen Handel bei Börsenschluss mit 166,50 €/t. Am Hamburger Markt ermäßigten sich die Prämien etwas. Der etwas festere Euro, der heute Morgen oberhalb von 1,14 US-Dollar notiert, dürfte sich etwas belastend auf die Weizenkurse auswirken. Am Hamburger Markt lagen die Preise für Weizen Basis 12 Prozent zur Lieferung im Mai je nach Brief- oder Geldseite bei 6,00 €/t bzw. 7,50 €/t unter der Matif-Dezembernotierung.
 
Etwas Unterstützung für den europäischen Markt brachen die neuen Zahlen des französischen Getreideamtes AgriMer. Danach fallen die Endbestände an Weizen mit 3,5 Mio. t in Frankreich bei weitem nicht so hoch aus, als im Vormonat geschätzt. Die Bestände wurden um 1,5 Mio. t nach unten korrigiert. Gleichzeitig hob die französische Agrarbehörde seine Prognose für die Weizenexporte Frankreichs um 500.000 t auf 12 Mio. t an.
 
In Chicago tat sich bei Weizen wenig. Die Kurse gaben leicht nach und der Juli notierte bei 4,59 US-$/bushel. Die Aussicht auf eine größere US-Weizenernte und eine äußerst komfortable globale Weizenversorgung lässt ohne externe Einflüsse kaum Anregungen für den Weizenmarkt erwarten.
 
Mais: Auch für Mais fehlten nach dem USDA-Report neue Erkenntnisse. Die Bilanz ist und bleibt schwer. Anregende Aspekte lassen sich zurzeit nicht erkennen. Chicago notierte den Juli mit 3,77 US-$/bushel und 3,4 Cent/bushel schwächer.
 
An der Matif hielt sich der Juni nach einem Plus von 0,75 €/t bei 162 €/t auf einem stetigen Niveau. Die Kurse bewegen sich weiter seitwärts. (St) 
stats