Märkte am Morgen: Ölsaaten

Externe Märkte stützen Ölsaaten


Sojakomplex: Ene weitere Runde von Shortabdeckungen, feste Aktienmärkte und gestiegene Rohölpreise gaben den Sojabohnen leichten Auftrieb. Nach kleineren Kursgewinnen schloss der März mit 8,82 US-$/bushel. Schrot verlor durch Spreads gegen Öl und gab für den Frontmonat 1,20 US-$/short ton nach.
 
Brasilien rechnet für die neue Kampagne mit steigenden Marktanteilen im internationalen Sojabohnengeschäft. Analysten gehen davon aus, dass Brasilien aufgrund von Währungsvorteilen seinen Anteil am chinesischen Sojamarkt auf 49 Prozent ausbauen kann. Die USA haben nach offiziellen chinesischen Zahlen im Jahr 2015 Marktanteile in Höhe 7 Prozent verloren und bedienen nur noch 35 Prozent der chinesischen Bohnenkäufe.
 
Raps: Bei ruhigem Handel stabilisierte sich Raps an der Matif mit festeren Rohölpreisen. Der Mai schloss unverändert knapp unter 357 €/t. Die neue Ernte legte leicht zu. Positive Signale kamen auch von höheren Palmölnotierungen, die heute Morgen ihre Gewinne aber wieder abgeben.
 
In Winnipeg zollte Canola-Raps Währungsverschiebungen durch einen festeren Can-$ Tribut. Der März fiel auf 465 Can-$/t ab. Auch die übrigen Termine gaben nach.
 
Rohöl: Die Rohölpreise legten wieder zu und scheinen Boden gefunden zu haben. Brent Crudeöl schloss nach einem Plus von 2,32 US-$ bei 34,50 US-$/Barrel. Mehr Interesse der Anleger, deutlich festere Aktienmärkte und Spekulationen über eine Begrenzung der Rohölproduktion schoben die Sitzungen an. Der Irak soll angedeutet haben, dass er sich der Vereinbarung Saudi-Arabiens, Russlands, Katars und Venezuelas anschließen und die Produktion auf dem Januar Niveau einfrieren will. Der Iran torpediert das Abkommen und will seine Rohölförderung auf das Niveau von vor den Sanktionen ausbauen. (St) 
stats