Märkte am Mittag

Festere Weizenpreise irritieren

Markttendenz:
Die festeren Börsenkurse für Weizen und Raps bringen auch die die Preise am Kassamarkt nach oben. Solange die von Chicago ausgehende Rally anhält, lassen sich weitere Notizgewinne für Getreide und Ölsaaten erwarten. 
An der Matif bewegen sich die Weizenpreise auch heute weiter aufwärts. Die festeren Vorgaben aus Chicago ließen die Matif-Notierungen heute um 2,00 €/t für die alte Ernte und mehr als 3,00 €/t für die neue Ernte ansteigen. Im Mittagshandel notierte der Mai bei rund 157 €/t unter Dezember bei 175 €/t. Der Markt ist etwas irritiert über die anziehende Weizenpreise, zumal sich keine fundamentalen Gründe hierfür unterlegen lassen. Erst die weitere Entwicklung in den kommenden Tagen wird zeigen, ob sich die kleine Rally in heißer Luft auflöst oder ob sie eine Trendwende einleitet.
 
Die Getreidepreise am Kassamarkt haben sich in den festeren Börsennotierungen nominell ebenfalls nach oben bewegt. Allerdings lassen sie sich kaum greifen, da bei Brotweizen zurzeit weder von den rheinischen noch von westfälischen Mühlen irgendwelche Anregungen ausgehen. Die Prämien für die alte Ernte scheinen sich trotz den festeren Börsennotierungen etwas nach oben zu bewegen, da inzwischen nominelle Prämien genannt werden, die am Niederrhein bis zu 2,00 €/t über Matif-Mai liegen.
 
Die Abgabebereitschaft für Getreide ist äußerst dürftig, zumal die festeren Preise die Zurückhaltung noch verstärken. Aber auch die Nachfrage am Weizenmarkt ist äußerst überschaubar und konzentriert sich in der Regel auf Futterweizen für kleinere Bedarfsdeckung des Konsums oder Eindeckungen des Handels. Doch selbst das sehr überschaubare Kaufinteresse ließ sich mangels Angebot kaum bedienen. Frachtfrei Südoldenburg bewegen sich die Futterweizenpreise heute um die 160,00 €/t und nach Südholland um die 153,00 €/t.
 
Der Rapsmarkt zieht mit der Sojarally weiter hoch. Analog den Sojanotierungen steigen die Rapspreisen zurzeit kräftig an. Der alterntige Mai-Termin sprang um bis zu 4,00 €/t nach oben. An der Matif notierte der Mai-Raps im Mittagshandel mit 383 €/t, der August überwand die nächste Zehnerhürde und notierte bei rund 370 €/t. Neben dem Sojakomplex und den ebenfalls anziehen Pflanzenölpreisen schlägt möglicherweise auch die knappe Versorgung mit Rapssaat bis zum Anschluss an die neue Ernte zu Buche. (St)
stats