CFTC-Report

Fonds schichten Positionen um

Um knapp 61.000 Kontrakte haben institutionelle Anleger wie Fonds-Manager ihre Short-Position, die Annahmen auf fallende Kurse spiegelt, bei Mais an der Chicago Board of Trade (CBoT) gekürzt. Das geht aus dem Positionsbericht der US-Börsenaufsicht „Commodity Futures Trading Commission“ (CFTC) für die Woche bis Dienstag, den 26. April, hervor.

Wettermärkte zeigen Wirkung

Demnach bauten die institutionellen Anleger ihre Long-Position, die Wetten auf steigende Kurse zum Ausdruck bringt, bei den Mais-Futures um knapp 43.000 Kontrakte aus. Einen Grund für diese bullischere Positionierung könnte der Wettermarkt in Südamerika liefern: Trockenheit droht dort die Erträge der zweiten Maisernte deutlich zu schmälern. Einer Long-Position von 225.200 Kontrakten steht eine Short-Position von 150.500 Kontrakten gegenüber.

Bei den Weizen-Futures an der CBoT trennten sich institutionelle Anleger von rund 18.600 Kontrakten in ihrer Short-Position und bauten ihre Long-Position gleichzeitig um gut 5.200 Kontrakte aus. Einer Long-Position von 61.900 Kontrakten steht eine Short-Position mit 127.700 Kontrakten gegenüber. Auch bei den Sojabohnen-Futures kürzten Fonds-Manager ihre Short-Position: Sie warfen rund 16.100 Kontrakte über Bord und stockten im Gegenzug ihre Long-Position um knapp 3.100 Kontrakte auf.

Insgesamt steht einer Long-Position von knapp 182.000 Kontrakten eine Short-Position von rund 32.900 Kontrakten gegenüber. Der Sojamarkt wurde zuletzt von Wettermarkt-Nachrichten aus Südamerika gestützt, wo die Ernte derzeit noch läuft. Konkret stehen dabei heftige Regenfälle in Argentinien im Fokus, die zuletzt aber nachgelassen haben. (pio)
stats