CFTC-Report

Fonds sehen Ölsaatenmarkt bullisch

Institutionelle Anleger wie Fonds-Manager sehen die Preisentwicklung bei den Getreide-Futures und –Optionen an der Chicago Board of Trade (CBoT) eher bärisch. Bei den Sojabohnen-Futures sind sie dagegen etwas fester gestimmt, wie der aktuelle Positionsbericht der US-Börsenaufsicht „Commodity Futures Trading Commission“ (CFTC) für die Woche bis Dienstag, 3. Mai, zeigt.

Bei den Mais-Futures und –Optionen haben Fonds ihre Long-Position, die Wetten auf steigende Preise zum Ausdruck bringt, um knapp 8.800 Kontrakte gekürzt. Die Short-Position, die Annahmen auf fallende Preise spiegelt, bauten die Fonds im Vergleich zur Vorwoche um 1.000 Kontrakte aus. Auch wenn die Wettermärkte in Südamerika, und insbesondere die Trockenheit in Brasilien, den Bullen in der Berichtswoche keine Nahrung geben konnte, ist die Long-Position bei CBoT-Mais immer noch umfangreicher als die Short-Position.

Weizenbilanz ruft Bären auf den Plan

Bei den Weizen-Futures und –Optionen in Chicago fuhren institutionelle Anleger ihre Long-Position um knapp 3.000 Kontrakte und bauten die Short-Position um knapp 1.700 Kontrakte aus. Der Blick auf die Weizenmärkte bleibt angesichts guter Aussichten auf die neue Ernte bärisch: Die Short-Position ist entsprechend auch doppelt so groß wie die Long-Position.

Den Sojamarkt beurteilen Fonds dagegen deutlich bullischer – hier scheinen die Wettermarkt-Nachrichten aus Südamerika weiter Wirkung zu zeigen. So wächst die Long-Position in der Berichtswoche um gut 11.000 Kontrakte, während die Short-Position um knapp 3.900 Kontrakte aufgestockt wird. (pio)
stats