MARS-Prognose

Frostschäden noch begrenzt

Nach den Modellrechnungen der Agrarmeteorologen bei der EU-Kommission sind die Winterkulturen in Mitteleuropa und der Schwarzmeerregion mittlerweile weitgehend winterhart und können dem Frost widerstehen. Risiken bestehen dagegen für Wintergetreide in Süd- und Westeuropa.

Klirrende Kälte
So frostig wie in der ersten Januarhälfte war es in Südosteuropa nach den Aufzeichnungen von MARS selten. Der Prognosedienst greift auf Klimadaten bis 1975 zurück. In vielen Teilen des Balkans und der Karpaten bis nach Ostpolen, Weißrussland, ins Baltikum und in die Westukraine fielen Anfang 2017 die Temperaturen unter -20° C. In den am stärksten betroffenen Regionen Südosteuropas wurden Minusgrade unter -25 °C gemessen. (db)
Bislang sind jedoch die Frostschäden gering, stellt MARS weiter fest. Auch bis Ende Januar sollen keine größeren Ausfälle zu erwarten sein.

Örtliche Schäden auch in Deutschland

Auswinterungen kann es nach den Berechnungen von MARS jedoch zwischen dem 6. Januar und 11. Januar gegeben haben, als die intensive Kaltluftfront Europa erfasst hat – vor allem dort, wo die Schneedecke gering war. Es handelt sich jedoch voraussichtlich lediglich um örtliche Schäden, nicht um flächendeckende Ausfälle. Die Brüsseler Experten nennen als betroffene Länder neben Deutschland auch Polen und Tschechien sowie Teile von Ungarn, der Slowakei, Südschweden, Dänemark und Rumänien. In Weißrussland und in der Ukraine waren dagegen die Winterkulturen durch eine ausreichende Schneedecke geschützt.

Es bleibt (zu) kalt und trocken

Für die kommenden Tage stellt MARS in ganz Europa kältere Wetterbedingungen in Aussicht. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen liegen im Allgemeinen zwischen 2 °C und 6 °C unter dem Langzeitdurchschnitt. Für die von Niedrigwasser betroffene Binnenschifffahrt geben die Meteorologen keine Entwarnung. In den meisten Teilen Zentral- und Westeuropas, Süd-Skandinaviens und Südosteuropas werden trockene Bedingungen mit wenig oder gar keinem Niederschlag erwartet. (db)
stats