Märkte am Mittag

Futtergetreide gefragt


Zum Wochenbeginn ist die Stimmung an der Warenterminbörse Matif in Paris freundlich. Der Novembertermin für Weizen startet mit einem Plus von 0,25 auf 172,50 €/t. Für Raps gibt es mit dem Februartermin 2015 einen neuen Frontmonat. Hier werden bis zum Mittag Kontrakte in Höhe von 345,00 €/t gehandelt.

Am deutschen Weizenmarkt ist doch nach wochenlanger Ruhe wieder etwas Leben eingekehrt. Wenn auch die Mühlen meist bis Januar versorgt sind, so gibt es doch von den Mischfutterwerken eine gewisse Nachfrage und auch von den Handelsunternehmen.

 Der B-Weizen wird am Mittellandkanal fob bis zu 178,00 €/t aufgerufen. Schiffe laufen Richtung Exporthäfen aus. Weitaus schwieriger ist es weiterhin Qualitätsweizen ab 13 Prozent Protein aus der Landwirtschaft zu bekommen. Immer wieder kommt es zu Anfragen aber auch Abschlüsse für die neue Ernte 2015. Hier werden in Anlehnung an die Matif bis zu 160,00 €/t für B-Weizen aufgeschrieben.

Belebt hat sich das Geschäft mit Futtergetreide. Darunter findet sich Futtergerste, Triticale und auch Futterroggen. Futterweizen bekommt eine eigene Dynamik. Denn es kommt doch weniger Körnermais an den Markt, als noch in Erwartung einer großen Ernte erwartet worden war.

Sehr viel Mais ist anscheinend gehäckselt worden, denn die Biogasanlagenbetreiber sind an Ware interessiert. Aber auch die erhöhten DON-Werte bei Mais in diesem Jahr lassen Futterweizen für die Mischung und auch zur Produktion von Bioethanol interessanter werden. Ab ostdeutsche Station werden für Futterweizen 148,00 €/t genannt, doch dafür will noch niemand so recht, Ware abgeben. (da)
stats