IGC-Schätzung

Futtergetreide im Überfluss

Um 11 Mio. t höher als vor einem Monat schätzt der Internationale Getreiderat IGC in seinen heute veröffentlichten Zahlen die globale Weizenerzeugung 2014/15. Für Mais sind die Erwartungen um 4 Mio. t angewachsen. Bei beiden Getreidearten dürften die Ernten den Verbrauch deutlich übersteigen.

Die Futterverwendung wird zwar wegen der voraussichtlich günstigen Preise kräftig zunehmen. Dennoch rechnet der IGC hier mit besonders großem Angebotsdruck, weil zu der reichhaltigen Maisernte in vielen Ländern ein höherer Anteil Futterweizen kommt.

Die gesamte Weizenerzeugung 2014/15 schätzt der IGC mit 713 Mio. t mittlerweile auf dem Rekordniveau des Vorjahres. Den Verbrauch von 706 Mio. t würde sie problemlos decken. Bei Mais fehlen mit einer geschätzten Erzeugung von 973 Mio. t zur Rekordmenge des Vorjahres nur noch 9 Mio. t. Den globalen Maisverbrauch für 2014/15 schätzt der IGC auf 955 Mio. t. Damit übersteigt die Ernte im zweiten Jahr in Folge bei Weitem den Bedarf.

Über alle Getreideernten hinweg geht der IGC von einem Bestandsaufbau in der kommenden Saison aus. Die Vorräte von Getreide (ohne Reis) könnten im Vergleich zu 2013/14 um 24 Mio. t auf 426 Mio. t anwachsen. (db)
stats