Max-Rubner-Institut

Getreidequalität schlechter als im Vorjahr

Obwohl die Ernte seit Ende Juli immer wegen des Regens unterbrochen werden musste, konnte das Max Rubner-Institut in Detmold bereits ausreichend Proben für eine erste Abschätzung der Ernte 2017 analysieren. Wie in jedem Jahr haben Mühlen und Mühlenlieferanten überwiegend vorselektierte Getreideproben von sortenreinen Roggen- und Weizenpartien an das Max Rubner-Institut gesendet.

Überdurchschnittliche Proteingehalte im Süden

Je nach Region und Standort fallen die Qualitäten von Roggen und Weizen sehr unterschiedlich aus. Besonders bei durch Trockenheit und Hitze beeinflusstem Winterweizen (südliche und südwestliche Regionen) zeigen sich in der Regel überdurchschnittliche Proteingehalte bei eher schwachen Hektolitergewichten.

Niedrige Amylogrammwerte bei Roggen

 
Bei Roggen zeichne sich beim aktuellem Stand unterdurchschnittliche Fallzahlen ab, was wiederum verringerte Amylogrammwerte zur Folge habe. Der Mineralstoffgehalt im Korn zeige sich leicht überdurchschnittlich und führe bei einer ungünstigen Verteilung und zu einer niedrigen Mehlausbeute (Type 997) von 2,0 Prozent unter dem Fünfjahresmittel.

Weizen mit niedriger Mehlausbeute

Weizen erreicht als Folge des feuchten Erntewetters in diesem Jahr, wie auch Roggen, nicht die Fallzahlwerte der letzten Jahre. Hier dürfte neben dem Hektolitergewicht für die Mühlen der häufigste Grund für Qualitätsreklamationen gegenüber Lieferanten zu finden sein. Ebenfalls auffällig sei die sehr niedrige Mehlausbeute (bezogen auf das Mühlengereinigte Getreide). Ein erhöhter Feuchtklebergehalt im Schrot lasse allerdings gute Backqualitäten erwarten, so das Institut.

Noch nicht alle Proben ausgewertet

Die Qualitätsaussagen beziehen sich auf Muster, die von den Einsendern selektiert worden sind. Bis Ende September werden die Untersuchungen für Mustereingänge an Roggen und Weizen weiter fortgeführt. Anfang Oktober werde ein vorläufiges Gesamtbild der deutschen Getreidequalität 2017 vorliegen, so das Institit. (SB)
stats