--

Die Weizenernte erklimmt weltweit neue Höhen. Heute hat das USDA die globale Weizenerzeugung um weitere 7,7 auf 738,5 Mio. t nach oben angehoben. Damit beeinflusst eine geringere Ernte in der EU zumindest aus globaler Sicht nur marginal die Weltproduktion. So herrschen in Russland und in der Ukraine optimale Wetterbedingungen, was sich positiv auf die Erträge auswirkt. Um jeweils 1 Mio. t Weizen erhöhen die US-Analysten ihre Schätzungen für die Ernte 2016 in beiden Ländern. Russland erwartet 65 Mio. t Weizen in der Ukraine sind es 25 Mio. t. In Kaschastan als dritter im Bunde bleibt es bei 13 Mio. t Weizen. Auch in Argentinien, Kanada und Australien kann von einer um jeweils 500.000 t höheren Produktion im Wirtschaftsjahr 2016/17 ausgegangen werden.

Dagegen sieht es in der EU nicht so gut aus. Hier haben die vielen Starkregenfälle ihre Spuren vor allem in Frankreich hinterlassen. Im neuen Juli-Wasde steht eine EU-Weizenernte von rund 156,50 Mio.t zu Buche. Das sind 1 Mio. t weniger als noch im Juni erwartet. Auch in Algerien gibt es eine Korrektur von rund 700.000 t nach unten. Hier sind die Felder auf Grund extremer Trockenheit vertrocknet.

Futterverbrauch steigt

Weltweit dürfte im Wirtschaftsjahr 2016/17 mehr Weizen verbraucht als produziert werden. In erster Linie fließt mehr Weizen in den Futtertrog oder wird zu industriellen Zwecken verarbeitet. Das USDA schätzt allein für die EU einen Futterweizenbedarf von 59 (plus 1,5) Mio. t. 

Gute Nachrichten liefert das USDA für die Weizenexporteure. Sie können sich im Juli auf eine um 2,8 auf 168,4 Mio.t gestiegene Exportmenge freuen. Davon profitieren werden die Ukraine mit einem plus um 1 Mio. t und Russland, Argentinien, Kanada und Australien mit jeweils einer Mehrmenge von 500.000 t Weizen. Auch im Export dürfte die EU das Nachsehen zumindest mengenmäßig haben: Das USDA reduziert das Exportaufkommen für 2016/17 um 1,5 auf 34 Mio. t.

In der Wasde-Schlussbilanz vom Juli sinken die globalen Endbestände bei Weizen um 4 auf 254 Mio. t zum Ende des gerade begonnenen Wirtschaftsjahres 2016/17. (da)
stats