USDA-Weizen

Globale Nachfrage geht zurück

Das US-Agrarministerium USDA reduziert in seinem monatlichen Marktbericht „Wasde“ von März seine Schätzung für die globale Weizenproduktion 2015/16. Statt 735,8 Mio. t, sollen Landwirte weltweit nun 732,3 Mio. t Weizen eingefahren haben.

Der deutlichste Rückgang ergibt sich für Indien mit einem Minus von 2,4 Mio. t. Außerdem schrumpft die australische Ernte auf 24,5 (Vormonat: 26) Mio. t, da das dortige Agrarministerium jüngst eine deutlich kleinere Anbaufläche als zunächst erwartet angegeben hatte. Dagegen steigt die Weizenerzeugung in der EU um 0,5 Mio. t auf 158,5 Mio. t. Die EU-Endbestände wachsen um knapp 1 Mio. t auf 20,2 Mio. t an.

Die globalen Endbestände gehen um knapp 1,3 Mio. t auf 237,6 Mio. t zurück – obwohl der Verbrauch von Weizen um knapp 2 Mio. t sinkt und die Exporte ebenfalls leicht nach unten korrigiert werden. So sinkt in Indien die Nachfrage nach Weizen, außerdem werden sowohl der Irak als auch Ägypten 0,4 Mio. t weniger Weizen verbrauchen als zunächst geschätzt.

Im Export korrigiert das USDA seine Prognose für Russland: Statt 23,5 sollen nun noch 23 Mio. t Weizen 2015/16 verschifft werden.

Die Börsenkurse für Weizen in Paris und Chicago zeigten sich direkt nach Veröffentlichung der Zahlen am Mittwochabend wenig verändert. (pio)
stats