Märkte am Morgen: Ölsaaten

Grüne Vorzeichen zum Wochenstart

Sojakomplex: Mit weiteren und deutlichen Notizverlusten von bis zu 23 Cent/bushel setzte sich die Korrektur der Chicagoer Sojabohnen am Freitag fort. Nur der Juli hielt sich noch bei 11 US-$/bushel, die übrigen Termine rutschen unter diese Marke. Im Wochenverlauf haben die Chicagoer Kurse 6 Prozent eingebüßt. Die Sojaschrotnotierungen verloren am Vortag 7,6 Cent/bushel, der Juli fiel auf 375,60 US-$/short ton. Von der Spitze am Monatsanfang haben sich die Schrotnotierungen in Chicago um 37 US-$/short ton ermäßigt. Heute Morgen sieht es für die Ölsaatenmärkte wieder freundlicher aus, denn die Sojabohnenkurse bewegen sich an der elektronischen Börse in Chicago wieder unter zweistelligen grünen Vorzeichen.
 
Noch den Umfragen der führenden Agenturen zeichnet sich eine US-Sojabohnenanbaufläche von 83,8 bis 83,9 Mio. t acres ab. Sollten sich diese Zahlen bestätigen, könnte die US-Anbaufläche bis zu 1,7 Mio. t höher ausfallen, als die erste USDA-Projektion. Am Donnerstag wird das amerikanische Landwirtschaftsministerium aber aktualisierte Anbauzahlen veröffentlichen.
 
Raps: Mit schwachen Sojabohnen gab es für Raps nicht zu holen. Die Korrekturphase hielt an und die Kurse gaben bis zu 5 €/t nach. Der August fiel an der Matif im Schlusskurs auf 352 €/t und auf den niedrigsten Stand seit Mitte März zurück. Von der Preisspitze in der 1. Juniwoche büßte der Raps 30 €/t ein.
 
Auch in Winnipeg setzte sich die Talfahrt bei Canola-Raps mit einem Minus von 9 $/t fort. Der November fiel auf 477 Can-$/t. Seit Mitte Juni haben die Canola-Futures an der Börse Winnipeg umgerechnet 37 Can-$/t nachgegeben.  
 
Palmöl: Die Notierungen zeigen stabilere Tendenzen. Zum Wochenschluss gab es nur minimale Veränderungen. Heute Morgen zeigen die Palmöl-Kurse in Kuala Lumpur freundlichere Tendenzen.
 
Rohöl: Der Brexit, schwache Aktienmärkte und ein festerer US-Dollarkurs setzten die Rohölnotierungen kräftig unter Druck. Brent Crudeöl und WTI-Öl verloren 2,50 US-$/Barrel. Brent schloss mit 48,41 US-$/Barrel. Zeitweise waren die Rohölpreise bis zu 7 Prozent nach unten durchgerutscht. Heute Morgen sieht die Tendenz am Rohölmarkt wieder etwas stabiler aus. (St) 
stats