Märkte am Mittag

Holland sucht Futtergetreide


Markttendenz
Die Nachfrage aus den Niederlanden stabilisiert die Futtergetreidepreise im Nordwesten.
Kurz vor dem langen Pfingstwochenende ist am Futtergetreidemarkt im Nordwesten nicht viel los. Wer aber Ware sucht, kann zum aktuellen Preisniveau nicht immer kaufen, weil niederländische Futtermühlen mit attraktiven Preisen Konkurrenz machen. Während in Südoldenburg für Futterweizen 159 €/t bezahlt werden, lassen sich in Holland 4,00 €/t mehr erzielen. Noch etwas größer ist die Preisspanne bei Futtergerste, wo in Südoldenburg für Mai und Juni 147 €/t bezahlt werden.

Die vergangenen Tage wurden von den Landwirten genutzt, um die Maisaussaat unter nahezu optimalen Bedingungen zu beenden. Behindert wurden die Arbeiten allerdings auf Flächen, die bei der Ernte im Herbst stark verdichtet worden waren. Die Felder sind mit tiefen Fahrspuren durchzogen, die sich im Winter mit Wasser füllten. Wegen des feuchten und kühlen Frühjahrs waren diese Flächen lange Zeit nicht befahrbar. Betroffen sind meist ehemalige Grünlandstandorte, die in den vergangenen Jahren in Ackerland umgewandelt wurden.

An der Matif bleiben die Umsätze bis zum Mittag gering. Weizen (161,75 €/t) und Mais (164,25 €/t) laufen seitwärts. Bei Raps ist die rasante Talfahrt von gestern Nachmittag erst einmal gebremst. Mit 367,25 €/t steht er mit 0,50 €/t im Minus. (SB)
stats