Märkte am Morgen: Ölsaaten

Hot and dry bringt Bohnen hoch

Sojakomplex: Die Wettermodelle sagen für die kommenden Tage im Mittleren Westen wieder ‚hot and dry‘ voraus. Die Bohnennotierungen Chicago zogen bis zu 11  Cent/bushel an. Der August notierte knapp unter der psychologischen Marke von 10 US-$/bushel. Die US-Wettermodelle sind allerdings mit Unsicherheiten behaftet, denn in den vorangegangenen Tagen lagen sie häufig daneben. Sojaschrot notierte für August ein Plus von 3,1 US-$ und schloss mit 327 US-$/short ton. Auch Sojaöl konnte etwas punkten. Heute Morgen geben die Bohnenkurse in Chicago leicht nach.
 
Raps: Der Matif fehlen anregende Impulse und die europäischen Rapskurse gaben bis 1,50 €/t nach. Der August notierte nach einem Abschlag von 0,75 €/t mit 367,50 €/t. In Frankreich wird von sehr guten Rapserträgen berichtet und man spricht inzwischen wieder von einer französischen Rapsernte von 4,8 Mio. t. Auch die Ölgehalte sind besser als erwartet. In Deutschland fallen die Rapserträge bisher eher mäßig und unterdurchschnittlich aus.
 
In Winnipeg setzen Gewinnmitnahmen Canola etwas unter Druck und der November schloss nach einem Minus von 3 Can-$/t mit 547 Can-$/t. Währungseinflüsse und die Aussicht auf Regen in Western Canada für diese Woche drückten. Allerdings fehlen in den kanadischen Prärieprovinzen aus den Vorwochen erhebliche Niederschlagsmengen und die Ertragserwartungen sind aufgrund der vorangegangenen Hitzewelle gedämpft.
 
Palmöl: Aus Kuala Lumpur kommen heute Morgen positive Signale für den Ölsaatenmarkt. Die Palmölnotierungen in Malaysia ziehen um die 25 MYR an. Am Vortag notierte Palmöl mit Ausnahme des Frontmonats freundlicher. Für 2017 erwarten Analysten eine Palmölproduktion von 18,7 bis 19,5 Mio. t, die damit etwa 10 % höher als im Vorjahr ausfallen könnte.
 
Rohöl: Die Terminmärkte profitierten von den rückläufigen wöchentlichen US-Rohölbeständen. In den USA sind  die Vorräte an Rohöl mit 4,7 Mio. Barrel stärker als erwartet gesunken. Auch die Bestände an Benzin und Destillaten waren niedriger als in der Vorwoche. Brent-Crudeöl notierte nach einem Plus von 0,86 US-$mit 49,70 US-$/Barrel. WTI legte ebenfalls etwas zu. (St) 
stats