Fazit 2017

Hülsenfrüchte stellen zufrieden

Bundesweit wurden die Durchschnittserträge bei Futtererbsen und Ackerbohnen in der Ernte 2017 deutlich überschritten, so die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (Ufop). Bei Süßlupinen lagen die Erträge jedoch darunter. Mit 43.600 t wurden 13 Prozent weniger gedroschen als 2016. Grund sind die um 14 Prozent geschrumpftenHektarerträge. Demgegenüber verzeichnete die Sojabohnenernte 2017 ein Plus von 41 Prozent zum Vorjahr, auch wenn die Menge mit 61.000 t vergleichsweise gering bleibt. Neben der 21 Prozent größeren Erntefläche kommen hier laut Ufop die 16 Prozent höheren Erträge zum Tragen.

Futtererbsen wurden in diesem Jahr 298.400 t gedroschen, ein Plus von 3 Prozent im Vergleich zu 2016. Die 5 Prozent höheren Flächenerträge haben das Anbauminus von 2 Prozent mehr als kompensiert. Die Ackerbohnenernte wird in diesem Jahr ein Erfolg auf ganzer Linie. Zurückzuführen ist dies der Ufop zufolge auf das Plus der Anbaufläche von 20 Prozent sowie auf das Ertragsniveau. Die Ertragsschätzung liegt bei 40,1 dt/ha und damit um 1 Prozent über dem Vorjahresergebnis und sogar 5,5 Prozent über dem langjährigen Mittel. Damit wurde eine Ernte von 186.100 t eingebracht, 32.400 t mehr als 2016. (Sz)
stats