Ernteschätzung

Kanada meldet weniger Raps

Die Rapserträge sinken. Eine Auswirkung auf den Preis wird das aber vermutlich nicht haben.
-- , Fotos: Canola Council of Canada
Die Rapserträge sinken. Eine Auswirkung auf den Preis wird das aber vermutlich nicht haben.

Kanadas Landwirte rechnen bei Raps und Weizen mit weiter sinkenden Erträgen. Andere wichtige Feldfrüchte wie Mais, Gerste und Hafer könnten eine höhere Ernte liefern. Dies meldet heute das kanadische Statistikamt.


Insbesondere die Schätzung zur kanadischen Rapsernte wird mit Interesse erwartet, weil das Land für die Weltmarktversorgung eine zentrale Rolle spielt. In der aktuellen Umfrage gehen die kanadischen Landwirte jetzt davon aus, in diesem Jahr 13,3 Mio. t Canola-Raps zu ernten. Im Vergleich zum Jahr 2014 stellt das einen Rückgang um 14,2 Prozent dar. 


Die Schätzung liegt deutlich unter den bisher genannten Zahlen. Im Juli hatten das Agrarministerium in Ottawa und der Internationale Getreiderat (IGC) übereinstimmend die kanadische Erzeugung noch mit 14,3 Mio. t beziffert. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) hatte seine Schätzung für Kanada im August allerdings schon auf 13,0 Mio. t abgesenkt. 


Auch wenn die Ausbeute an Raps in diesem Jahr allerorten magerer ausfallen wird, dürfte das kaum Auswirkungen auf die Kurse haben. Die Knappheit führt nicht zu steigenden Preisen, weil Soja als Substitut weltweit in ausreichender Menge zur Verfügung steht. In Kanada hingegen schätzen die Landwirte auch die Sojaernte mit jetzt 5,9 Mio. t um 3,2 Prozent geringer als im Vorjahr ein.


Bei Weizen ist ebenfalls ein Rückgang zu verzeichnen. Landesweit wird von einer Produktionsmenge von nur noch 24,6 Mio. t ausgegangen. Obwohl die bestellte Fläche leicht um 1,7 Prozent im Vergleich zu 2014 gestiegen ist, stellt das ein Minus von 15,9 Prozent dar.


Bei den weiteren Anbaufrüchten wird mit steigenden Erträgen gerechnet. So wir die Maisproduktion auf 12,3 Mio. t geschätzt  (+ 7,2 Prozent), Gerste soll mit 7,3 Mio. t eingefahren werden ( + 2,6 Prozent) und bei Hafer wird von einer Ernte ausgegangen die bei 3,3 Mio. t liegt (+ 13,9 Prozent) könnten eine höhere Ernte liefern.


Das kanadische Statistikamt hat Ende Juli 13.000 Landwirte zu ihrer Ernteeinschätzung befragt. Vor allem die Erzeuger aus Alberta und Saskatchewan stellen neben den Zahlen die anhaltende Trockenheit heraus, unter der die wichtigen Anbauregionen derzeit leiden. (kbo)
stats