Märkte am Morgen: Ölsaaten

Kleine Gewinne für die Bohne

Sojakomplex: Der USDA-Report von Freitag unterstützt den Sojakomplex. Eine kleinere Fläche in den USA führt über eine geringere Ernte zu niedrigeren Endbeständen als im September. Die brasilianische Ernte dagegen wird mit 100 Mio. t um 3,0 Mio. t höher als vor einem Monat eingeschätzt. Conab, das offizielle brasilianische Getreideamt erhöht die Erwartungen an die Ernte aufgrund einer höheren Fläche sogar auf bis zu knapp 102 Mio. t. Trotz einer nach wie vor guten globalen Versorgung kann der Sojakomplex am Freitag von der schwächeren Prognose aus den USA profitieren. Die Novemberbohne schließt mit einem kleinen Plus von 0,5 Prozent auf 8,86 US-$/Bushel. Über Nacht hält sich die Bohne im grünen Bereich.

Raps: Raps in Paris geht auch mit durchweg grünen Vorzeichen aus der Woche, auch wenn die Gewinne nur klein ausfallen. Der November verabschiedet sich mit 376,75 €/t aus der Woche und damit mit 0,50 €/t mehr als am Donnerstag.

Canola in Winnipeg reagiert uneinheitlich auf die Vorgaben aus den USA. März und Mai gehen negativ aus der Woche. Die übrigen Monate legen leicht zu.

Rohöl: Im Laufe des Freitags geben die Ölpreise Zuwächse vom Beginn des Tages wieder ab. Die Festigkeit des Vortages aufgrund eines schwachen Dollars, einer etwas besseren Nachfrage und des Krieges in Syrien hat sich wieder verflüchtigt. Heute Morgen gehen die Ölpreise wieder fester in die neue Woche. Ein Barrel Brent kostet im November 53,01 US-$ und damit 36 Cent mehr als am Freitag. WTI klettert um 36 Cent auf 49,99 US-$. Die Talsohle soll laut Generalsekretär der OPEC erreicht sein. (dg)
stats