Märkte am Morgen: Getreide

Kurse legen etwas zu

Weizen: Der Weizen an der Matif profitierte von höheren Chicagoer Notierungen und von Währungseinflüssen durch einen festen US-Dollarkurs. Die vorderen Termine notierten 1,25 €/t fester. Der März schloss mit 172,25 €/t, der Mai mit 175 €/t.
 
Am Hamburger Markt haben sich die Prämien mit guter Exportnachfrage trotz gestiegener  Börsenkurse etwas erhöht. Für Weizen Basis 12 % Protein lagen sie je nach Geld- oder Briefseite zwischen 3 und 4  €/t über Matif-Mai.
 
In Chicago sorgten Positionsbereinigungen vor der heute beginnenden US-Outlook-Konferenz für Kursgewinne von bis zu 6,2 Cent/bushel. Der März schloss mit 4,41 US-$/bushel. Mildes Wetter in den US-Plains schürt zudem Befürchtungen, dass die Weizenbestände zu früh aus ihrer Winterruhe aufwachen und von Frosteinbrüchen geschädigt werden könnten. Auch die gute internationale Nachfrage nach Weizen hob die Stimmung an der Chicagoer Börse.
 
Ägypten hat einen weiteren Weizenkauf über 360.000 t am Schwarzen Meer abgeschlossen. Der Löwenanteil entfällt auf russischen Weizen, die Ukraine steuert 60.000 t zum Tender bei. Jordanien und Tunesien haben jeweils einen Weizenkauf über 100.000 t optioneller Herkunft getätigt.  
 
Mais: Positionsbereinigungen vor den neuen Flächenschätzungen für den US-Maisanbau im Frühjahr ließen die Chicagoer Kurse mit kleinen Notizgewinnen schließen. Der März notierte mit 3,71 US-$/bushel. Der Markt geht davon aus, dass die amerikanischen Farmer in diesem Frühjahr ihre Maisanbaufläche zugunsten von Sojabohnen reduzieren. Auch ein Schreiben des US-Präsidenten Donald Trump, in dem er sich entgegen früherer Aussagen zur Stützung der Biokraftstoffe bekennt, kam der Stimmung an der Börse zugute.
 
Die europäischen Mais-Futures schlossen ebenfalls etwas freundlicher. Der März legte 1,25 €/t auf 173 €/t zu. (St) 
stats