Märkte am Mittag

Landwirte lassen sich Zeit

Die Lager auf den Handelsstufen und auf den landwirtschaftlichen Höfen sind weitgehend geräumt. Ware, die noch liegt, ist in der Regel verkauft. Die Verarbeiter haben sich längst Mengen gesichert. Bis in den September hinein wird noch alterntiges Getreide ausgeliefert. 

Das Interesse von Landwirten nach Vorkontrakten ist wieder weitgehend eingeschlafen. "Da die Landwirte schon mal höhere Kurse gesehen haben, winken sie jetzt ab", so ein Händler. Immerhin sind für Weizen und Raps vor einigen Wochen schon 20,00 bis 25,00 €/t mehr aufgerufen worden, als derzeit.

Am kommenden Montag endet der Mai-Kontrakt von Weizen an der Matif. Am heutigen Freitag notiert er leicht schwächer und gibt 0,75 auf 207,25 €/t ab. Auch der neue Hingucker November notiert um 1,00 auf 206,25 €/t leichter.

Relativ wenig Kontraktabschlüsse im Vergleich zu den Vorjahren gibt es auch beim Raps. Hier ist der Markt unschlüssig, in welche Richtung sich der Markt entwickelt. So werden in der Rapsbilanz für die EU noch Bestände aufgeführt, die aber physisch nicht so wirklich zu Tage treten. "Partien von bis zu 5.000 t finden Sie nicht", so ein Landwirt. Hier und da wird über Prämienaufschläge für die weiteren Termine Oktober/Dezember gefeilscht. Orientierung bietet bei den Prämien der Novemberkontrakt an der Matif, der heute Mittag um 1,75 auf 362,50 €/t zulegt. (da)
stats