Nach Informationen von agrarzeitung.de werden mit Unterstützung einiger Landesbauernverbände nach Lösungen für die Abwicklung von Roggenkontrakten gesucht, die das Landhandelsunternehmen Märka mit Landwirten schon vor längerem vereinbart hatte. Ein Vorschlag ist, dass die Verbio AG, als Muttergesellschaft die Verträge übernimmt und auf die vereinbarten Preise einen Abzug von 25,00 €/t für die Bearbeitung und Umschreibung der Verträge berechnet.

"Preisvereinbarungen von bis zu 200 €/t waren keine Seltenheit", sagte der Brandenburger Landesbauernpräsident Udo Folgart heute gegenüber agrarzeitung.de. Mit den Abschlägen kämen die betroffenen Landwirte immer noch auf Preise von rund 175 €/t. "Die Verunsicherung unter den Landwirten ist groß", so Folgart weiter. Verbio Chef Claus Sauter hätte in Gesprächen mit dem Landesbauernverband darauf hingewiesen, dass es jedoch alles betriebsindividuelle Angebote werden sollen. Nun müssen die Landwirte entscheiden, ob sie damit einverstanden sind. Dazu will Verbio mit den Märka-Vertragspartnern Kontakt aufnehmen.

Ende April hatte die Verbio offiziell bestätigt, dass die Märka zum Verkauf stehe. Ein Teil der Märka-Standorte ist vor Kurzem an die Hauptgenossenschaft Nord AG, HaGe, Kiel, verkauft worden. Der Verkauf muss noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden.

Die ex-Ernte-Preise für Roggen liegen derzeit bei 120 bis 130 €/t. Die Roggenvorkontrakte wurden zu weitaus höheren Kursen geschlossen. Gegenüber der az werden von Landwirten Kurse von 200 €/t genannt, die vor Monaten vereinbart wurden. In den Verhandlungen, die von Vertretern der Landesbauernverbände begleitet wurden, signalisierte Märka, die Verträge auch zu stornieren. (da/sta)

Anmerkung der Redaktion: Dieser Beitrag hat kurzzeitig eine unrichtige Behauptung enthalten. Richtig ist, dass die Märka GmbH nicht insolvent und über das Vermögen der Märka GmbH kein Insolvenzverfahren eröffnet oder beantragt worden ist. Aus diesem Grund ist der fragliche Satz auch nach kurzer Zeit von der Redaktion aus dem Online-Beitrag entfernt worden. Wir bitten, die unrichtige Darstellung zu entschuldigen.
stats