--
Ganzseitiges Foto.pdfDie Maispreise stehen derzeit wegen des Ausbruchs der Geflügelgrippe in den USA unter Druck. Mais ist ein wesentlicher Bestandteil des Futters und man befürchtet einen Rückgang der Nachfrage aus dieser Richtung.

Nichtsdestotrotz können sich die Preise oberhalb der 200-Tagelinie (träge blaue Linie im Chart) halten. Der mittelfristige Durchschnitt (grün, 50-Tage-EMA) hat zu Wochenbeginn diese Linie nach oben hin durchkreuzt. Das ist ein preisoptimistisches Zeichen und verrät uns, dass wir die Phase der Preisdepression hinter uns gelassen haben. Was dem Markt derzeit fehlt, sind neue Käufer, die mit frischem Geld neue Positionen aufbauen. Wahrscheinlich ist die Geflügelgrippe hieran schuld. Man möchte offensichtlich nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden, zudem steht morgen der USDA-Bericht für den Monat März auf der Agenda.


--
Robert Theis, H. Jürgen Kiefer GmbH. Für eine tägliche systematische Trendanalyse aller wichtigen Agrarmärkte siehe unsere "Agrartrends".
stats