--
Weizen_04.07.2017.pdfAnschließende Kurse über 168,00 €/t bestätigten die Stabilisierung. Der Weg für weitere Kursavancen war damit per Anfang Juni frei. Anzumerken ist aber auch, dass Charttechnik in der aktuellen Marktphase zwar wertvolle, aber professionell in weitere Fakten einzubettende Informationen bereitstellt. Positionierungen spekulativer Anleger, USDA-Informationen bewegen, wie gerade zu erleben, die Märkte erheblich.

Technische Situation aufgehellt – Vor dem Hintergrund fundamentaler Informationen hochvolatil

Mit Kursen über 170,50 €/t gab der Matif-Weizen im Juni das erwartete Signal für weitere Kursgewinne. Darüber konnte zuletzt sogar 182,50 €/t in den Fokus genommen werden. Damit ist die signifikante, aus 2014 und 2015 resultierende Widerstandszone zwischen 182,50 und 186,75 €/t erreicht. Kurse oberhalb 186,75 €/t dürften umgehend zu spekulativen Folgekäufe in den Bereich um 200 €/t führen. Auch höhere Kurse sind denkbar.

Nur unter 168,00 €/t gewinnen die Bären die Oberhand und dürften erneut – mit der bekannten Gefahr auf Kurse unter 160 €/t zu fallen – die 165,50 €/t ins Visier nehmen. Konkret lauten die Unterstützungen 162,00 €/t und darunter 159,00 €/t.
Fazit: Die Aussichten bleiben aufgehellt, solange Kurse über 170,50 €/t gehalten werden können. Weiteres Aufwärtspotential könnte durch Überschreiten der 186,75 €/t eröffnet werden.

--
Iro Betz, Bremer Landesbank, Spezialist für technische Analysen. Wöchentliche Chartanalysen der hiesigen Weizen- und Rapsmärkte, sowie der US-Märkte für Weizen, Corn und Soja finden Sie im Netz.
stats